Seltenen Libellen und Schmetterlingen auf der Spur

Foto-Ausstellung Hans-Peter Neugebauer präsentiert in Mühltroff

Mühltroff. 

Mühltroff. Es gibt sie durchaus noch in der Region, aber selten, hat Hans-Peter Neugebauer festgestellt: Die Blaue Federlibelle oder den Schwalbenschwanz, eine Schmetterlingsart. Rund 240 Fotografien präsentiert der Mühltroffer jetzt in einem der oberen Räume und im oberen Flur des Mühltroffer Schlosses. Es sind Fotos, die bei Streifzügen durch die Natur, beim Angeln oder im Urlaub in den vergangenen Jahren entstanden sind. "Mein Anliegen ist, kleine Schönheiten der Natur zu zeigen", sagt der Hobbyfotograf. Sie den Menschen nahe zu bringen, ihnen die Augen dafür im Alltag zu öffnen. "Den Schwalbenschwanz habe ich voriges Jahr nur in zwei Exemplaren gefunden. Den gab es früher viel mehr." Die Blaue Federlibelle entdeckte Neugebauer, Jahrgang 1957, an einem der Teiche nahe der Wisentastadt. In einer vierteiligen Fotoserie zeigt er eindrucksvoll den Schlupf einer Kleinlibelle. "Da lag ich mit den Ellbogen im Wasser", erinnert er sich. Bei aller nötiger Geduld und Zeit, die für diese Fotografien wohl nötig sind, bedeutet sein Hobby dem Mühltroffer, der sich im Vorruhestand befindet, auch Entspannung.

Der Fotografie widmet er sich vor allem, seitdem es die digitale Fotografie gibt. Die Insekten zeigt er in Nahfotografie, wie er es bezeichnet. Wobei er ein Makroobjektiv verwendet. Denn die Fotografien zeigen all die Libellen- und Schmetterlingsarten vergrößert, so dass der Betrachter deren Filigranität und Besonderheit, die mit bloßem Auge nicht in dem Maße erkennbar ist, bewundern kann. Als eine der Ursachen, dass es einige dieser Libellen- und Schmetterlingsarten heute nur noch selten gibt, sieht Neugebauer die mangelnde Pflanzenvielfalt in der stark landwirtschaftliche geprägten Umgebung.

In seiner Fotoausstellung zeigt der Hobbyfotograf weiterhin Ansichten von Mühltroff und dem Vogtland. Es geht durch die Natur im Rhythmus der Jahreszeiten. Dabei hat Neugebauer Eichhörnchen, Buchfink und Gimpel, aber auch Kornblume und Löwenzahn im Bild festgehalten. Ob von Herbstlaub umgeben oder im Schnee. Dazu gesellen sich Aufnahmen aus Mühltroff und Umgebung, wie etwa die Lippoldsmühle, Morgennebel im Wisentatal, die Pestalozzistraße, die alte Schule, das Mai-Hochwasser 2013 in der Wisenta und der trockene Fluss im vorigen Jahr.