Sie ist die sächsische Ernteprinzessin

Ehrenamt Dominique Hörkner aus Rodersdorf liebt Job und Ehrenamt

sie-ist-die-saechsische-ernteprinzessin
Die sächsische Ernteprinzessin Dominique Hörkner. Foto: Simone Zeh

Rodau. Als Ernteprinzessin ist sie in ihrem Job in der Agrargenossenschaft Rodau eher nicht gefragt. Hier zählt ihr Fachwissen. Die Sächsische Ernteprinzessin Dominique Hörkner liebt beides: Job und Ehrenamt. "In Rodau bin ich auf Arbeit" sagt sie. "Und wenn ich unterwegs bin, dann bin ich Ernteprinzessin. Das sind zwei verschiedene Sachen."

Sie sitzt als Leiterin der Pflanzenproduktion in der Agrargenossenschaft am Schreibtisch hinterm Computer. Immer wieder schauen Mitarbeiter rein, um sie etwas zu fragen. Oder das Telefon klingelt.

Sie ist verantwortlich für 920 Hektar Fläche

Auch wenn man meinen könnte, im Winter hätte sie weniger zu tun, ist das nicht der Fall. "Ich habe viel an Dokumentationsarbeiten zu verrichten, teile die Leute im Fachbereich ein, kümmere mich um Reparaturen, Organisatorisches und Bestellungen." Und natürlich hat sie auch die Planung des nächsten Erntejahres im Blick.

Für 920 Hektar Fläche, auf welcher das Jahr über Weizen, Gerste, Raps, Mais, Hafer, Erbsen und Saatgut produziert werden, ist sie verantwortlich. "Wenn man dann aufs Feld geht und sieht, wie die Saat aufgeht, das ist einfach schön." Ihr nächster großer Termin wird zur Grünen Woche in Berlin sein. "Ich finde es schön, wenn ich von Leuten angesprochen werde, mit ihnen ins Gespräch komme."

Die Ernteprinzessin möchte jungen Landwirtinnen Mut machen

Denn eines ist der Rodersdorferin wichtig: "Ich will unseren Berufsstand aufwerten. Die Landwirtschaft hat es schwer. Es wird immer mehr verlangt. Hohe Qualität zu niedrigen Preisen." Das Interesse der Leute sei da. Etwa wenn ganze Familien zu Hoffesten kommen. Aber dann gebe es schwarzen Schafe, die in die Öffentlichkeit rückten. "Ich wünsche mir, dass unser Berufsstand wieder mehr Anerkennung bekommt. Es ist ein Beruf mit Leidenschaft. Ein schöner Beruf."

Die praktische Arbeit ist für die 30-jährige wichtig. "Als Ernteprinzessin braucht man zwingend Wissen über die Landwirtschaft. Es geht darum, den Berufsstand nach außen zu tragen." Nächstes Jahr wird eine neue Ernteprinzessin gewählt. Dominique Hörkner möchte jungen Landwirtinnen Mut machen, sich für das Ehrenamt zu bewerben.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben