So bunt kann Glaube sein

Kirche Reichenbach erlebt 2. Ökumenischen Stadtkirchentag

so-bunt-kann-glaube-sein
Die gemeinsame Predigt halten Pfarrerin Ulrike Penz und Pfarrer Josef Reichl. Foto: Thomas Voigt

Reichenbach. Was vor zwei Jahren zur kleinen Gartenschau im ehemaligen Laga-Gelände im Park der Generationen begann, fand am Sonntag seine Fortsetzung. Die christlichen Gemeinden aus Reichenbach, Mylau und Neumark luden an gleicher Stelle zum 2. Ökumenischen Stadtkirchentag ein.

Zum Ökumenischen Gottesdienst waren Sitzreihen vor der Bühne auf dem Musterplatz gut gefüllt. Pfarrerin Ulirke Penz von der evangelischen Kirchgemeinde Mylau und Pfarrer Josef Reichl - er vertrat die katholische Kirchgemeinde Reichenbach - predigten gemeinsam.

Unter dem Motto "Sie haben eine gute Nachricht" rückten sie alltägliche Dinge in Verbindung mit dem christlichen Glauben in den Mittelpunkt. Sie hinterfragten, was die Menschen aus ihrer individuellen Sichtweise im Alltag überhaupt als gute Nachricht wahrnehmen.

Am Nachmittag begann das bunte Treiben an den Ständen und Aktionsflächen. Verschiedene christliche Vereine kamen in lockeren Runden mit den Besuchern ins Gespräch. Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger (CDU) bedankte sich bei den Organisatoren des Aktionstages für ihr Engagement.

"Ich freue mich, dass die Kirchgemeinden zeigen, wie bunt Glaube sein kann." Deshalb sei ein weiterer ökumenischer Stadtkirchentag in Gedanken schon in der Schublade. In zwei Jahren könnte es soweit sein. Dann blickt die Neuberinstadt auf die Landesgartenschau vor zehn Jahren zurück. Es biete sich an, die dritte Auflage des Kirchentages in diese Veranstaltung mit einzubinden.