So macht der VFC wieder richtig Spaß!

Fußball Spitzenspiel zwischen Plauen und Krieschow endet 1:1 unentschieden

Plauen. 

Plauen. Blitzstart für die Oberliga-Fußballer vom VFC! Nach einer Doppelchance für Botond Bach und Tim Limmer (5.), gingen die Vogtländer im Spitzenspiel schnell in Führung. Und dann? Krieschows Torwart Corbinian Moye wurde vom heran brausenden Botond Bach in einen Pressschlag gezwungen und so trudelte das Leder unter dem Jubel der 549 Fans über die Linie zum 1:0 (7.). Die Plauener schockten den Tabellenführer mit ihrer Offensivwelle. Hätten der Gastgeber das mögliche 2:0 gemacht, der VfB wäre vielleicht sogar untergegangen. So aber entwickelte sich nach der Rettungsaktion von Leo Felgenträger - der Krieschower klärte in Spielminute 10 per Kopf auf der Torlinie - ein abwechslungsreiches Spitzenspiel. In dem gab es Chancen auf beiden Seiten und den 1:1-Ausgleich von Sturmwunder Andy Hebler (15.). Dem Gerd-Müller-Typen genügten 50 Zentimeter Platz, um aus 16 Metern links unten einzuloggen. Bemerkenswert: Der übergewichtige Andy Hebler hat damit in 204 Spielen für Holstein Kiel, Energie Cottbus und Krieschow 177 Tore erzielt. Hui. Das war eine tolle Auftaktviertelstunde.

 

Zuschauerzahl steigt wieder

 

Gäste-Trainer Toni Lempke stellte im Nachgang aus Sicht des Tabellenführers klar: "Wenn wir am Ende dieser noch langen Spielzeit auch Erster sein sollten, würden wir natürlich aufsteigen. Unser Saisonziel ist aber ein Platz unter den ersten Sechs!" Die Spreewälder wirkten phasenweise ein wenig überlegen, während sich die hochmotivierten Plauener in der Abwehr keine einzige Blöße mehr gaben. VFC-Innenverteidiger Lucas Albert verriet: "Unser Trainer hat uns überragend auf das Spiel vorbereitet. Wir wussten genau, auf was wir uns einstellen müssen und haben dem Spitzenreiter in einem temposcharfen Spiel nur sehr wenige Möglichkeiten gestattet." Dazu muss man wissen, dass die Krieschower zuvor alle vier Gegner deutlich bezwungen hatten. VFC-Kapitän Marian Albustin freute sich, "dass wir seit fünf Pflichtspielen in Folge ungeschlagen sind und dass endlich wieder einmal über 500 Zuschauer ins Stadion gekommen sind."

 

Plauen vergibt den Knockout

 

Die Plauener sind gut beraten, jetzt nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren. Denn zu einem richtigen Spitzenteam fehlen noch zwei wichtige Dinge. Zum einen steht der kleine Kader (noch) auf recht wackeligen Beinen, wobei sich der Verein insgesamt gesehen enorm stabilisiert hat. Und dann ist da noch die fehlende Knockout-Mentalität. VfB-Coach Toni Lempke stellte fest: "Es standen sich zwei taumelnde Boxer gegenüber. Aber keiner hat den entscheidenden Treffer gelandet." Aus Plauener Sicht war genau das besonders bitter. Denn in Spielminute 86 liefen vier Plauener auf das Gästetor zu, während nur noch ein Krieschower in der entblößten VfB-Abwehr verteidigte. VFC-Einwechsler Philipp Sovago verspielte jedoch diese Großchance und so endete das Spitzenspiel bei 4:4 Chancen und 4:4 Ecken mit einem gerechten 1:1-Unentschieden. VFC-Cheftrainer Falk Schindler wirkte zufrieden. Die Plauener müssen nun am Mittwoch (23.09./19 Uhr) beim FC Eilenburg sowie nächsten Sonntag (27.09./14 Uhr) beim 1. FC Merseburg antreten.

 

Statistik

VFC Plauen: Cap - Walther/V, Albert, Dartsch, Albustin - Andreopoulos, Grandner - Nyber (54. Nahr), Limmer (60. T. Fischer), Böttcher (73. Sovago) - Bach

Schiedsrichter: Johannes Drößler (Gotha)

Torfolge: 1:0 Bach (7.), 1:1 Hebler (15.)

Zuschauer: 549