• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge
Vogtland

So viel Spaß macht Biathlon im Sommer!

Sport Boxvorführungen und Wasserrutschen in Leubnitz inklusive

Leubnitz. 

Leubnitz. Die Weltmeisterschaft wurde in Leubnitz beim Sommer-Spaß-Biathlon auf außergewöhnliche Art gefeiert. Die lustigen Wettkämpfen wurden mit ebenso lustigen Kommentaren der Moderatoren gut gewürzt. Der neue Bürgermeister von Rosenbach gab seinen Einstand. Und es folgte eine echte Jagdszene.

Mit Boxhandschuhen und Skiern

Gerade noch hielt er, mit Brille versehen und ordentlich gekleidet, die Begrüßungsrede. Dann ging es für den Bürgermeister traditionell zum Anrutschen. Mit Tochter Finja auf dem Rücken sauste er bäuchlings die Wasserrutsche hinab und weihte diese ein - und war optisch kaum wiederzuerkennen. Dennoch, die Erfrischung schien auch den anderen Teilnehmern der sechs Teams zu gefallen. Sie gehörte zum Parcours beim Sommer-Spaß-Biathlon.

Die Leubnitzer deutsche Vizemeisterin im Leichtgewicht-Boxen Gina Spranger zeigte gegen Jan Ualikhanov aus Oelsnitz, mehrfacher deutscher Meister, bei der Boxvorführung ihr Können. Danach war sie auch Skiern zu erleben. Was ist schwerer, auf Skiern über den Rasen zu fahren oder boxen? "Auf jeden Fall boxen", meinte sie. Was ihr nächster großer Wettkampf ist? "Das ist Anfang September die Deutsche Meisterschaft in Rostock. Darauf bereite ich mich derzeit intensiv vor. An der deutschen Meisterschaft nehme ich nach 2017 zum zweiten Male teil."

Finale zwischen Russland und Färöer-Inseln

Beim Sommer-Spaß-Biathlon hatte die junge Sportlerin, die in Dresden studiert, viel Spaß und unterstützte ihr Team. Insgesamt sechs Mannschaften traten zum Wettbewerb an. Neben der Wasserrutsche gehörte auch das Zielwerfen auf Eimer dazu.

Natürlich gab es viel zu lachen für die Zuschauer. Siegbert Bäse vom deutschen Team war mit der Schiedsrichterentscheidung gar nicht einverstanden. Er jagte ihn über den gesamten Parcours. So mancher Teilnehmer verlor unterwegs die Ski. Oder musste Strafrunden laufen, weil er die Eimer nicht traf. Im Finale standen sich letztlich Russland und die Färöer-Inseln, zugehörig zu Dänemark, gegenüber. Sieger waren sie beide. "Per Zielfoto und Videowiedergabe konnte nicht anders entschieden werden", sagte Silke Neidel vom Organisationskomitee. Den dritten Platz erreichte die Schweiz. Riesigen Spaß aber hat es allen gemacht.