Sportvorschau für das Vogtland - Oelsnitz will Meister werden

Sportvorschau Auch die Plauener Vereine sind dieses Wochenende gefordert

sportvorschau-fuer-das-vogtland-oelsnitz-will-meister-werden
Der VSV Oelsnitz kann erstmals nach 13 Jahren Zugehörigkeit Regionalliga-Meister werden. 400 Fans hoffen drauf! Foto: Pressebüro Repert

Volleyball

Der VSV Oelsnitz will heute Abend feiern. Die Regionalliga-Volleyballer stehen nämlich kurz vor dem größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Doch zuvor ist ab 19 Uhr volle Konzentration gefordert. In der Regionalliga Ost liegen die Oelsnitzer mit zwei Punkten Vorsprung vor Verfolger VSV Jena auf Platz eins der Tabelle. Das heißt: Nie war die Chance auf den Regionalliga-Meistertitel größer.

Die erwarteten 400 Zuschauer wollen in der Sporthalle Oelsnitz gegen den Dresdner SSV einen Sieg feiern. "Um auf Nummer sicher zu gehen, müssen wir unbedingt gewinnen", stellt Hallensprecher Matthias Hanitzsch klar. Verfolger Jena wird bei seinem Gastspiel beim Drittletzten Erfurter VC nicht ausrutschen und auf einen eventuellen Patzer der Oelsnitzer lauern. Die Zuschauer werden gebeten, bereits gegen 18.30 Uhr ihre Plätze einzunehmen.

Wasserball

In der Spitzenstadt will der SVV Plauen (1. Platz | 23:1 Punkte) heute gegen den SV Cannstatt (7. Platz | 7:17 Punkte) sein letztes Heimspiel in der Hauptrunde gewinnen. Ab 16 Uhr machen sich die Wasserballer im Stadtbad warm für die Play-off-Runde. In dieser geht es dann um den Aufstieg in die A-Gruppe der Bundesliga.

Wahrscheinlich trifft Plauen auf Bayer Uerdingen. Termin für das Heimspiel der Plauener ist in jedem Fall Samstag, der 8. April, 18 Uhr. Auswärtstermine sind dann der 22./23. April. Zum Einzug in die A-Gruppe sind zwei Siege nötig.

Handball

Die Plauener Handballer fahren heute nach Zwickau. Sechs Spieltage vor Saisonende hat der SV 04 Oberlosa (4. Platz | 26:18 Punkte) die Medaille direkt vor Augen. Beim ZHC (14. Platz | 14:28 Punkte) flackert dagegen die Grubenlampe. Die vor Saisonbeginn vollkommen umformierten Westsachsen waren zunächst überragend (9:1 Punkte) gestartet. Die ganze Mitteldeutsche Oberliga staunte. Doch dann ging es abwärts. Und in diesem Jahr gab es noch gar keinen Sieg (1:15 Punkte). Nun spukt das Abstiegsgespenst beim ZHC.

Das krasse Gegenteil dazu ist der SV 04. Der gilt mit 13:3 Punkten aus den letzten acht Spielen als eine Art "Mannschaft der Stunde". In der Neuplanitzer Sporthalle erwartet SV-Trainer Jörg Grüner von seinem Team "den nötigen Respekt vorm Gegner. Wir haben keinen Grund zur Überheblichkeit und sind angesichts unserer 18 Minuspunkte auch ganz sicher noch kein Spitzenteam", fordert der Coach trotz Höhenflug absolute Demut. Spielbeginn ist heute Abend 20 Uhr.

Fußball

Der VFC Plauen (9. Platz | 33:22 Tore | 27 Punkte) ist zwei Spiele ohne Sieg geblieben. Das wiederum heißt, dass am Sonntag im Nachholespiel gegen den Brandenburger SC Süd 05 (12. Platz | 22:26 Tore | 20 Punkte) der "Dreier" kommen muss. So jedenfalls sehen es die Fans des Fußball-Oberligisten. VFC-Trainer Nico Quade stellt klar, "dass wir natürlich nach der 1:3-Heimniederlgae gegen Bischofswerda und dem 1:1-Unentschieden beim Schlusslicht in Halle enttäuscht sind von den Ergebnissen." Trotzdem fordert der Trainer "von allen Beteiligten Geduld. Nur wer sich für seine Arbeit auch Zeit nimmt, wird Erfolg haben. Ich stehe zu allen bisherigen Entscheidungen und glaube an unsere Mannschaft." Anstoß ist am Sonntag, 14 Uhr.

Information der VFC-Geschäftsstelle: Mit großem Bedauern und Sorge um Gottfried Indlekofer wünscht der VFC Plauen seinem erkrankten Geschäftsstellenleiter gute Besserung. "Wir hoffen sehr, dass Gottfried bald wieder im Vogtlandstadion zu sehen ist und drücken ihm und seiner Familie die Daumen. Durch seinen plötzlichen und hoffentlich nur vorübergehenden Ausfall kam es in dieser Woche zu einigen Einschränkungen. Für das kommende Heimspiel konnten alle Aufgaben verteilt werden. Ein Programmheft wird es diesmal allerdings nicht geben. Der VFC Plauen bittet alle Besucher um Verständnis."