Starke "Erwartungen" an neue Spielzeit

Theater Generalintendant kündigt über 30 Premieren von klassisch bis komisch an

Plauen. 

Plauen.Eine offene Gesellschaft muss mit vielschichtigen Einflüssen bis hin zu existenziellen Fragen klarkommen, weiß Roland May. Unter dem Titel "Erwartungen" stellte der Generalintendant des Theaters Plauen-Zwickau am Mittwoch zusammen mit seinen Spartenleitern das Programm zur neuen Spielzeit 2019/20 vor.

 

Einzigartiges Programm ab November

 

Auf dem Spielplan stehen über 30 Premieren. Im Musiktheater lockt ein breites Angebot aus Oper, Operette und Musical. Mit "Don Giovanni" wird im November im Vogtlandtheater die nächste große Oper aufgeführt. Im Januar nächsten Jahres dürfen sich die Musical-Freunde auf das Stück "Das Lächeln einer Sommernacht" nach dem bekannten Film von Ingmar Bergman freuen.

 

 

 

Im April 2020 trumpft das Musiktheater-Ensemble mit der Operette "Die lustige Witwe" auf. Des Weiteren sind wieder Liederabende mit Sängern des Musiktheater-Ensembles geplant. So kann man am 21. September Frank Blees mit seinem Soloprogramm "Espana" erleben. Laut Musiktheater-Direktor Jürgen Pöckel wird die Oper "Aida" ab September dieses Jahres noch mehrmals in Plauen aufgeführt.

 

 

 

Aufgrund von erkrankten Darstellern konnte die Oper nur in Konzertform aufgeführt werden. Das Ballettensemble startet am 20. September dieses Jahres in der Spitzenstadt mit dem Ballett "Giselle". Neben "Schwanensee" gilt es als eines der größten Ballettstücke überhaupt. Im Mai nächsten Jahres hebt sich dann der Vorhang für den nächsten großen Ballettabend "Die vier Jahreszeiten".

 

 

 

In der Sparte Schauspiel wird Anfang Oktober dieses Jahres mit dem Stück "Wir sind auch nur ein Volk" an 30 Jahre Mauerfall und Grenzöffnung erinnert. In der Komödie stellt sich eine ostdeutsche Familie Anfang der 1990er Jahre als Studienobjekt zur Verfügung. Dramaturgin Maxi Ratzkowski verspricht eine turbulente Parodie.