Stimmung mies, aber der VFC macht weiter

Fußball Wahrscheinlich keine Abgänge

Plauen. 

"Ich fühle mich nicht verschaukelt, obwohl ich dieses dramatische Szenario bei meinem Antritt im Sommer nicht für möglich gehalten hätte", saß VFC-Trainer Dirk Berger in der letzten Pressekonferenz des Jahres. Zum Abschied stupste der Fußball-Coach noch einmal die vielen Fragezeichen an, die der Regionalligist vor sich herschiebt. Die vereinsinterne Weihnachtsfeier verließen die Plauener Spieler so früh wie noch nie in der Geschichte. Und dennoch betonte VFC-Keeper Christian Person: "Ich gehe davon aus, dass ich am 3. Januar 2013 für meinen Verein weitermache."

Dass dies auch für Trainer Dirk Berger gilt, erwartet die Öffentlichkeit trotz der finanziellen Probleme des Klubs. "Ich weiß das und es gibt auch Signale von einzelnen Spielern", stellte der Trainer klar. Marc-Philipp Zimmermann wird demnach in Plauen bleiben. Auch von Kapitän Kai Zimmermann hörte man ähnliches. Andere Vereine hätten es ohnehin schwer, die laufenden VFC-Verträge abzulösen, wobei aber genau das im Einzelfall passieren kann. Die Stimmung im Kader war jedenfalls am Samstag zum vormittäglichen Familienspaß ziemlich im Eimer. Nur drei Spielerfrauen und drei Kinder kamen.