Streetfood in Auerbach: Krabbelallerlei und "Drachenatem"

Kulinarik Von Freitag bis Sonntag gab es an der Schloss-Arena Spezialitäten

Auerbach. 

Begleitet von einem leichten Knacken beißt Marcel Hübner vorsichtig auf den Chitin-Panzer der goldbraun gebrutzelten Wüstenheuschrecke. Die elfjährige Tochter kann kaum hinsehen. Seine Frau Diana bleibt ganz cool und checkt neugierig die verbliebenen Insekten im Pappschälchen. Mit den Fingern tastet sie nach Grillen, Mehlwürmern und Schwarzkäferlarven. Die Rodewischer Familie besuchte am Samstag das Streetfood-Festival an der Schloss-Arena. Bei Insektenkoch Frank Ochmann, der schon im Dschungelcamp für die Stars kochte, bestellten sie eine Portion "Krabbelallerlei". "Deshalb sind wir heute hierher gekommen", verriet das Paar. Insekten hatte die Eheleute noch nie probiert. Der große Heuschreckenbrummer mit der nussigen Note im Abgang kam besonders gut an. Anderes Getier schmeckte wie Chips, befanden die Tester.

Lisa Zeumann schlenderte mit ihrer Familie übers Festival-Gelände. Ein Angebot fand die 19-jährige Auerbacherin besonders abgefahren. Aus einem rauchenden Becher fischte sie sich mit einem Spieß eines der knallbunten Bällchen. Im nächsten Augenblick dampfte es aus ihrer Nase und dem Mund. Die junge Frau fand's schick. "Es schmeckt ein wenig wie Puffreis." Der neue Food-Trend aus den USA nennt sich "Drachenatem". Möglich wird der coole Effekt durch flüssigen Stickstoff. Veranstalter Florian Freitag von der Zwickauer Agentur Polar 1 war mit der Resonanz zufrieden. "Unser Konzept, keinen Eintritt zu verlangen, hat sich als richtig erwiesen." Man habe alle Altersgruppen erreicht.

Vom 18. bis 20. September machen die Händler vom Streetfood-Festival in Plauen auf dem Gelände der Festhalle Station.