Streit um Eisoberfläche ist beigelegt

Blick zum Nachbarn 25.000 Euro für Material

Der Streit zwischen der Stadt Hof und dem Schwimmverein über eine schadfreie Oberfläche auf dem Eisteich, der örtlichen Eislaufbahn, ist beigelegt. Ursprünglich hatte die Stadt als Eigentümer der Anlage, statt Kunsteis eine Kunststoff-Variante ins Spiel gebracht. Die Eis-Zeit zwischen Stadt und Schwimmverein als Betreiber und Hauptnutzer der Anlage begann im Frühjahr 2014. Damals stellte der städtische Eismeister fest, dass die Oberfläche der Eisbahn von Rissen übersät war. An diesen Stellen gelangte Wasser unter die Oberfläche - das beschleunigte die Aufbrüche. In Zukunft stellt die Stadt 25.000 Euro für das benötigte Material zur Verfügung. Die Arbeiten zur doppelten Oberflächen-Versiegelung übernehmen die Mitglieder des Vereins gratis. Diese Lösung soll für fünf Jahre eine schadfreie Oberfläche und puren Eislaufgenuss garantieren.