Stromtrassen-Bauprojekt ist umstritten

Projekt Gleichstromverbindung Süd-Ost-Link führt auch durchs Vogtland

stromtrassen-bauprojekt-ist-umstritten
Gemeinderat , Ortsvorsteher, Bürgermeister und Grünen-Kreisrat am Modell, das die aktuelle Variante zeigt. Foto: Simone Zeh

Pausa. Der derzeit favorisierte Verlauf der geplanten Gleichstromverbindung Süd-Ost-Link würde auch das Vogtland streifen. Die Meinungen der Leute waren kritisch, als Netzbetreiber 50 Hertz in Pausa zum Informarkt lud. "Ich halte das ganze Projekt für sinnfrei", sprach Frank Hauenschild aus Oberpirk. "Die Energie sollte dort erzeugt werden, wo sie gebraucht wird." Gemeint ist, dass die in den Windparks im Norden Deutschlands erzeugte Energie per Trasse in den Süden des Landes transportiert werden soll.

Warum nicht gleich in Bayern der Strom erzeugt wird?

"Im Norden sind die Windkrafträder erheblich effektiver", sagte Bernhard Segbers, Projektleiter bei 50 Hertz. Dass das Vogtland von der Investition nichts habe, wollte er so nicht stehen lassen. "Wir haben ein funktionierendes Energiesystem." Zu dessen Sicherheit solle die Trasse beitragen. "Ich glaube, die Belastung wird überbetont." Und was ist mit dem Wildkatzenkorridor in Rosenbach? "Es gibt einen Befund von Biologen, das die Trasse keine Relevanz für die Tiere hat", so Segbers. "Dass sie ein Gespür für magnetische Felder haben, halte ich für eine Behauptung." Dies wiederum halten Naturschützer für nicht haltbar.

Der Rosenbacher Bürgermeister Michael Frisch war aktiv. "Ich habe alle Rosenbacher Grundstücksbesitzer an den Trassenverläufen angeschrieben." Die Briefe der Leute, die den Verlauf über ihre Fluren ablehnen, will Frisch an die Bundesnetzagentur als Genehmigungsbehörde geben. 50 Hertz geht es um eine Dienstbarkeit im Grundbuch. "Dafür gibt es eine Entschädigung", so der Projektleiter. Aber es handle sich um eine zwangbare Dienstbarkeit. "Es ist ein Bauvorhaben im übergeordneten Interesse, ein gesetzlicher Auftrag." Der Langenbacher Ortsvorsteher Andreas Schreiber sagte: "Am Ende bezahlen wir es, die Bürger." Was das Bauvorhaben kostet? "Etwa fünf Milliarden Euro für alle drei Bauabschnitte", so Segbers. Wie hoch sind die Fördermittel? "Die Planungsarbeiten wurden gesponsert von der EU. Für die Bauinvestition gibt es bisher keine Fördermittel."