• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

SV 04 Oberlosa meldet zwei Teams für die Sachsenliga

Handball Zwei sächsische Vereine fehlen noch im Starterfeld der Frauen

Plauen. 

Plauen. Bis Freitagnacht (24 Uhr) müssen die Vereine beim Sächsischen Handballverband gemeldet haben, wenn sie in der Saison 2021/22 auf Landesebene an den Start gehen wollen. Das Starterfeld bei den Männern ist bereits komplett. Alle zwölf Teams aus der Vorsaison - sie wurde coronabedingt nach vier Spieltagen abgebrochen - haben für die nächste Spielzeit gemeldet.

Zum Klassement gehört auch der SV 04 Oberlosa II, dessen erste Männermannschaft bekanntlich um den Aufstieg in die 3. Bundesliga kämpft. Wie der Verein mitteilt, stehen zwei Aufstiegsspiele gegen den ESV Lok Pirna auf dem Plan. Wo und wann gespielt werden kann, das ist derzeit völlig unklar.

 

Oberlosaer Frauenteam bleibt zusammen

 

Bei den Frauen sieht es dagegen nach einem Aderlass aus. Zwar hat der USV TU Dresden nach einem zwischenzeitlichen Rückzug jetzt wieder für die Sachsenliga gemeldet. Dafür aber fehlen derzeit noch die Meldungen der Frauen aus Hoyerswerda und Neudorf/Döbeln im 12er-Klassement. In allen drei Vereinen gab und gibt es demnach Personalprobleme.

Solche Sorgen hat man nach den Worten von Frauen-Abteilungsleiterin Franziska Schmidt beim SV 04 Oberlosa "zum Glück auch jetzt während der Pandemie nicht bekommen. Wir können aller Wahrscheinlichkeit nach mit voller Kappelle weitermachen und haben lediglich einen Abgang zu vermelden, weil eine Spielerin umgezogen ist." Dabei handelt es sich um Gini Hermann, die von nun an auf Fuerteventura lebt.