window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz
Mittelsachsen
Westsachsen

SV 04 Plauen-Oberlosa macht sich fit für 3. Bundesliga

Handball Top-Torhüter kommt von Aufstiegskontrahent Pirna ins Vogtland

Plauen. 

Plauen. Beim SV 04 Oberlosa sind in den vergangenen Wochen die Weichen für die 3. Handball-Bundesliga gestellt worden. Demnach hatten sich die führenden Funktionäre des Vereins für den Kraftakt ausgesprochen. Im Rahmen des digitalen Sponsorentreffens ließ Teammanager Carsten Klaus wissen: "Die Frage lautet jetzt nur noch, ob die SG Pirna/Heidenau oder wir aufsteigen. Beide haben gemeldet, aber die nötigen Aufstiegsspiele sind wegen der Corona-Pandemie in nächster Zeit nicht möglich." Wie Vereins-Vize Christian Huster mitteilt, wurden in der Führungsriege Aufgabengebiete für die Zukunft abgesteckt. Demnach wird Rico Michel als Geschäftsführer der SV 04 Betriebs GmbH zum einen Hallen-Chef der neuen Arena, deren Baustart sich laut Sportbürgermeister Steffen Zenner durch bürokratische Hürden weiter verzögert. "Rico Michel wird von nun an auch das Ressort Medien leiten", teilt Christian Huster mit. Hintergrund: Im Falle eines Aufstieges müssen beispielsweise alle Heimspiele live gestreamt und kommentiert werden. Doch zurück zur Aufstiegsfrage.

Im Juni sollen Aufstiegsspiele stattfinden

Beim Handball-Oberligisten SV 04 Oberlosa richten sich nun alle Blicke auf die Zentrale des Deutschen Handball Bundes (DHB) in Dortmund. Dort laufen derzeit die offiziellen Meldungen aus dem gesamten Bundesgebiet für die 3. Handball-Bundesliga zusammen. "Der 15. Mai ist der Stichtag. Bis dahin müssen die Unterlagen beim DHB sein", erklärt Teammanager Carsten Klaus. Ralf Seidler ist der Spielleiter des Mitteldeutschen Handballverbandes: "Es gibt nur einen Aufstiegsplatz. Reichen der SV 04 Plauen-Oberlosa und der ESV Lok Pirna form- und fristgerecht die Unterlagen beim DHB ein, wird das Aufstiegsrecht sportlich in zwei Spielen ermittelt. Diese sollen dann im Juni stattfinden", informiert Ralf Seidler. Um die eventuell nötigen Aufstiegsspiele austragen zu können, muss es im Vorfeld eine engmaschige Test-Strategie für alle Beteiligten geben.

Gute Sponsorengespräche

Dass der SV 04 Oberlosa sportlich und wirtschaftlich für die 3. Bundesliga weiter zulegen müsste, ist den Verantwortlichen bewusst. "Der einstimmige Beschluss des erweiterten Vorstandes und die bisher geführten Gespräche mit bestehenden und neuen Sponsoren verleihen uns Rückenwind", zeigt sich Spielbetriebs-Chef Lutz Petzoldt optimistisch. "Gerade bei den derzeit schwierigen Rahmenbedingungen ist es alles andere als selbstverständlich, dass unsere Sponsoren und Unterstützer so zur Stange halten", zeigt sich Petzoldt dankbar und erklärt, "dass wir derzeit noch nicht abschließend beziffern können, um wieviel der Etat erhöht werden müsste. Das würde dann auch von der Staffeleinteilung und den damit einhergehenden Reisekosten abhängen. Es ist schon ein Unterschied, ob ich beispielsweise nach Schwerin und Hamburg-Barmbek zum Auswärtsspiel fahre oder nach Erlangen und Bayreuth". Zum ersten Sponsorentreffen der Vereinsgeschichte im Online-Format zeigte sich auch SV-Markenbotschafter Benjamin Meschke voller Optimismus: "Das war eine sehr gute Veranstaltung. Wir konnten den Unterstützern unser Vorhaben nahebringen und haben auch positive Rückmeldungen erhalten. Alle in der großen Handballfamilie des SV 04 müssen hinter diesem Projekt stehen, dann können wir hier etwas Tolles auf die Beine stellen!"

Torwart Benas Vaicekauskas ist verpflichtet worden

Inwieweit sich der Spielerkader im Aufstiegsfall verändern würde, hängt nach Aussage von Carsten Klaus von den wirtschaftlichen Möglichkeiten ab. "Wir haben eine vernünftige Basis. Darauf aufbauend wird es nur dann Neuzugänge geben, wenn sie in unseren finanziellen Rahmen passen. Verrückte Dinge werden wir ganz sicher nicht machen". Immerhin verriet Carsten Klaus, der selbst seine Handballschuhe an den Nagel hängen und sich künftig auf seine Manager-Aufgabe konzentrieren wird, "dass wir mit Benas Vaicekauskas meinen Nachfolger auf der Torwart-Position bereits verpflichtet haben. Es handelt sich dabei um den Torhüter vom ESV Lok Pirna. Mit ihm bekommen wir einen jungen, sehr ehrgeizigen Keeper, der zu den besten Torhütern der Mitteldeutschen Oberliga gehört."