Talsperre Pöhl als neue Urlaubsoase?

Tourismus Wasserwandern an der Talsperre Pöhl wird attraktiver

talsperre-poehl-als-neue-urlaubsoase
Jens Benkert macht die neuen Wassertreter am Bootssteg fest. Foto: Thomas Voigt

Pöhl. Neue touristische Erlebnisbereiche sollen den Aufenthalt an der Talsperre Pöhl attraktiver machen. Noch in diesem Jahr sollen insgesamt fünf Bootsanlegestellen für Wasserwanderer am Pöhler Stausee realisiert werden.

Fördermittel für die Anlage

Mariechen Bang war die Freude darüber sichtlich anzumerken. Am Mittwoch bestätigte die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Talsperre Pöhl zur Verbandsversammlung den Eingang eines Fördermittelbescheides. Für die künftigen Nutzer werden die Anlagen kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Ausschreibung für das Projekt erfolgt im Mai.

Außerdem sind um die 20 Komfort-Stellplätze für Wohnwagen und Wohnmobile auf dem Campingplatz Gunzenberg geplant.

So kann beispielsweise anfallendes Abwasser direkt am Stellplatz entsorgt werden. Ohne konkrete Zahlen zu nennen, sprach die Geschäftsführerin von einer kostspieligen Angelegenheit. Laut Bang können diese Stellplätze nach Inbetriebnahme online gebucht werden. Noch lässt der Fördermittelbescheid auf sich warten. Frühestens im Herbst dieses Jahres könne mit der Umsetzung begonnen werden.

Indessen kann am Bootsanlegesteg "Erlebnisfloß" auf der Schlosshalbinsel die Saison beginnen. Seit 2013 können Talsperrenbesucher mit einem Floß auf dem Stausee unterwegs sein. Nun bieten die Vermieter Beate und Jens Benkert zusätzlich zwei Wassertretboote an.

Floßmaa-Schmaus auf dem Wasser

Eines davon ist mit einer Rutsche ausgerüstet. "Die Leute fragten bei uns immer wieder nach.", verriet der Betreiber. In Kooperation mit der Campingplatz-Gaststätte "dr Moosmaa" wird auf dem Floß erstmals ein spezielles Candle-Light-Dinner für zwei Personen angeboten. Gruppen können sich für einen "Floßmaa-Schmaus" entscheiden.

Unmittelbar neben dem Steg sollen in Kürze noch zwei Ruderboote vom Zweckverband für die Gäste bereitstehen. Vorab wurden die Anlegestelle im Uferbereich mit Splitt und Sand neu angepasst.