Tanz-Spektakel in poetischen Bildern

Theater Publikum feiert Shakespeares "Sommernachtstraum"

Plauen. 

Plauen. Verwirrungen, Intrigen und Verwicklungen auf allen Ebenen sind Shakespeares Spezialität. Am Samstag hob sich erstmals der Vorhang für das Ballettstück "Ein Sommernachtstraum". Unter der Regie von Ballett-Direktorin Annett Göhre erlebte das Publikum einen Abend mit poetischen Bildern und der Musik von Bartholdy, Stravinsky und Roussel. In Göhres Choreografie sind Menschen auf der Suche nach sich selbst.

Auf der Bühne des Vogtlandtheaters kamen unterschiedliche Stile des Tanzes und des Balletts zusammen. Insofern kam das Ballett-Publikum voll auf seine Kosten. Brillante klassische Hebefiguren wechselten mit zeitgenössischen Varianten. Die Klangimpulse für das komödiantische Verwirrspiel lieferte das Philharmonische Orchester des Hauses. Unter der musikalischen Leitung von Vladimir Yaskorski wandelten die Traumtänzer durch die Parallelwelten. Weitere Vorstellungen stehen am 18. (18 Uhr) und am 19. Januar (19.30 Uhr) auf dem Plan. Außerdem wird das Tanzstück am 27. Januar (15 Uhr) aufgeführt.