Temperaturwechsel regen an

Gesundheit Immunabwehr mit ausgewogener Ernährung unterstützen

Gerade im Winter neigen viele Menschen zur Infektanfälligkeit. Dr. med. Michael Gesche, Facharzt für Allgemeinmedizin, weist darauf hin, dass man sein Immunsystem mit ausgewogener Ernährung und Bewegung unterstützen kann.

Gesunde Ernährung ist vor allem eine ausgewogene und vielseitige Ernährung. Daher hat die DGE - Deutsche Gesellschaft für Ernährung - zehn Regeln für eine gesunde und ausgewogene Ernährung definiert, die dabei helfen sollen "(?)genussvoll und gesund erhaltend zu essen und zu trinken". Demzufolge sollte man täglich drei bis fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich nehmen. Des Weiteren empfiehlt die DGE täglich Vollkornprodukte, Milch und Milchprodukte, ein- bis zweimal in der Woche Fisch, vorzugsweise Kaltwasserfisch. (Quelle: "10 Regeln der DGE")

Ausreichend Bewegung an der frischen Luft härtet das Immunsystem ab. Zudem ist eine hohe Flüssigkeitszufuhr wichtig: Am besten eignen sich ungesüßte Tees und Wasser. Denn die Schleimhäute des Nasen- und Rachenraums trocknen im Winter durch die Luft in beheizten Räumen besonders schnell aus. Viren und Bakterien haben dann leichtes Spiel. Die Befeuchtung der Nasenschleimhäute durch Sprays erschwert den Krankheitserregern das Eindringen.

Wechselduschen und Saunagänge können gute Mechanismen sein, um die Abwehrkräfte zu stärken. Der Wechsel zwischen Heiß und Kalt und das damit verbundene Dehnen und Zusammenziehen der Blutgefäße fördert eine stärkere Durchblutung der Schleimhäute. Dies regt auch die Immunzellen an, welche sich dadurch vermehrt in Bewegung setzen und so Bakterien effektiver bekämpfen.