Theaterkasse klingelt

Spielzeit Ensemble startet so gut wie lange nicht

theaterkasse-klingelt
Roland May freut sich über gut besuchte Vorstellungen. Foto: Th. Voigt

Generalintendant Roland May und sein Ensemble freuen sich über einen gelungenen Start in die Spielzeit. Trotz Interims-Spielstätten in Zwickau mit verringertem Platzangebot verkauften sich die Theaterkarten in beiden Häusern bisher sehr gut. Allein im Monat Oktober beliefen sich die Einnahmen auf 100.600 Euro. Das ist der zweitbeste Wert seit der Fusion des Theaters im Jahre 2001. "Die Zuschauer in Zwickau haben die neuen Spielstätten Malsaal, Aula der Pestalozzi Oberschule sowie die Katharinenkirche hervorragend angenommen". In Plauen spülte das Drama "Terror" viel Geld in die Theaterkasse. Nur 2003 wurde ein noch besseres Ergebnis erzielt. Allerdings lag damals die Personalstärke mit insgesamt 380 Mitarbeitern höher als heute. Aktuell arbeiten in Plauen und Zwickau noch 305 Kollegen vor und hinter den Kulissen. Nach dem guten Zwischenergebnis ist May zuversichtlich, dass sich der erfreuliche Trend bis Jahresende fortsetzt. Ginge es nach ihm, könnte es den Dezember in der Spielzeit zweimal geben. Der Vorverkauf laufe bestens. "Die Märchenoper 'Der gestiefelte Kater' ist so gut wie ausverkauft."

Am 26. Dezember (16 Uhr) werde es noch eine zusätzliche Aufführung geben. Dafür nahm die Ensemble-Leitung die Opernaufführung "Luisa Miller" aus dem Programm. Derweil läuft der Vorverkauf für die Silvester-Gala. Unter dem Titel "Schönheitswettbewerb im Olymp" erlebt die griechische Antike ihre Auferstehung. Serviert werden spritzige Melodien aus der Welt der Operette