Tim Sluga schießt sein erstes Oberligator

Fußball Der VFC Plauen hat den FC Eilenburg mit 3:0 besiegt

Plauen. 

Plauen. Überraschung! Der VFC Plauen hat den Tabellenvierten aus Eilenburg so klar in die Schranken gewiesen, dass Gäste-Trainer Nico Knaubel seinen Hut zog. Die Spitzenstädter gewannen klar mit 3:0 (1:0) "und das war auch in der Höhe vollkommen verdient", gestand der FCE-Übungsleiter. Sein Team kassierte bereits in Spielminute zwölf den ersten Wirkungstreffer. Marian Albustin verwandelte für Plauen einen Foulstrafstoß, nachdem James-Kevin Nahr gefoult wurde. Das Tor war zu diesem frühen Zeitpunkt bereits überfällig. Denn Aleksandrs Guzlajevs spielte die vor Monaten noch klar überlegenen Eilenburger schwindelig. Der auffälligste Plauener hätte sich eigentlich für sein bislang bestes Spiel im VFC-Trikot gratulieren lassen können. "Ich habe aber kein Tor geschossen und deshalb muss ich noch etwas verbessern", übte sich der Turbodribbler in Bescheidenheit. Drei Großchancen erarbeitete sich Aleksandrs Guzlajevs (6./10./16.) und er offenbarte damit das große VFC-Problem: Es fehlt (noch) ein richtiger Knipser. Assistenztrainer Ronny Diersch hatte "eine erste Halbzeit gesehen, die man fast nicht besser spielen kann. Nur das Ergebnis passte nicht."

Das änderte nach dem Seitenwechsel Philipp Dartsch. Der hatte im ersten Abschnitt seine Großchance noch vergaben. Als dann jedoch Patrick Grandner nach einer Ecke per Kopf am Gästekeeper scheiterte, schmetterte Philipp Dartsch (52.) das Leder im Nachschuss zum 2:0 in die Maschen. Vorausgegangen war ein Expresskonter der Plauener. Nach Vorarbeit von Aleksandrs Guzlajevs traf Edvardas Lucenka (52.) nur den Eilenburger Pfosten und danach konnten die Gäste zur geschilderten Ecke klären. Und der VFC wollte noch mehr. Wieder war es Aleksandrs Guzlajevs, der überragend vorarbeitete. Und dann kam ein Moment, der den meisten der 374 Zuschauern erst beim Lesen des Spielberichtes hier bewusst werden dürfte. Denn für Tim Sluga ging nach 15 Jahren ein Traum in Erfüllung!

Eigengewächs Tim Sluga macht das 3:0!

"Ich spiele seit meinem fünften Lebensjahr für meinen VFC. Ich freu mich total. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie sehr." Mit diesen Worten bedankte sich Tim Sluga bei der ganzen Welt. 15 Jahre Schweiß, ein langer Sprint und dann diese Torgrätsche waren nötig für das erste Oberligator seines Lebens. Das 3:0 war der Knockout des FC Eilenburg. Ganze vier Minuten stand der eingewechselte Tim Sluga zu dem Zeitpunkt auf dem Platz. Der frischgebackene 20-Jährige ordnete sich aber zugleich wieder hinten ein und ließ die anderen sprechen. Cheftrainer Falk Schindler freute sich "über die Entwicklung unserer Mannschaft, die zuvor zweimal mit 1:4 gegen diesen Gegner chancenlos war." Gästetrainer Nico Knaubel brachte es auf den Punkt: "Die Plauener haben selbst totgeglaubte Bälle noch geholt. Diese Leidenschaft hatten wir heute nicht."

Statistik

VFC Plauen: Cap - Walther, Albert, Dartsch, Albustin - Grandner/V, Andreopoulos/V (68. Fischer) - Bach (86. Sovago), Lucenka, Guzlajevs - Nahr (58. Sluga)

Schiedsrichter: Reinhard Meusel (Föritztal)

Torfolge: 1:0 Albustin (12./Foulelfmeter), 2:0 Dartsch (52.), 3:0 Sluga (62.)

Zuschauer: 374 (kare)