Toller Befreiungsschlag

Handball Einheit macht gegen Freiberg Riesenspiel und feiert ersten Saisonsieg

Damit hatte nicht einmal der Optimist gerechnet. Zehn Minuten vor dem Ende löste sich bei Vereins-Chef Frank Kühn die Spannung. Der HC Einheit Plauen lag gegen die HSG Freiberg mit elf Toren in Führung. Auf den ersten Saisonsieg hatte der Vorjahresvizemeister bis zum fünften Spieltag warten müssen.

"Ein tolles Gefühl", gab sich Kühn wie gewohnt wortkarg. Ein kleines Freudenbier genehmigte er sich. Schließlich hatte Einheit durch den 35:27-Erfolg die rote Laterne abgegeben. Scheinbar, so lässt es das Tendenzbarometer jedenfalls vermuten, bekommen die Rot-Weißen nach einem katastrophalen Saisonstart jetzt die Kurve. Der zuletzt schmerzlich vermisste Spielmacher Adrian Rother ist wieder genesen. Sechs Tore erzielte der Aufbaumann. Nicht wieder zu erkennen waren Hiroyuki Mimura (8 Tore) und Karel Kveton (9). Sie wurden nach der 15:19-Niederlage im Derby beim SV 04 Oberlosa von den eigenen Fans besonders kritisiert. Dennoch standen die Einheit-Fans unter den 602 Zuschauern wieder wie eine Wand hinter ihrem Team. Und sie trugen den dringend benötigten Neuzugang Lukas Lesak (kam aus Plzen) gleich bei dessen Premiere auf Händen. Was der Tscheche zeigte, war überragend. Sechs Tore markierte der Spielmacher selbst. Zudem bereitete der Pfiffikus mit verdeckten Anspielen tolle Tore vor. Die gefürchtete Offensivdeckung der Freiberger griff so fast pausenlos ins Leere. Kommendes Wochenende ist der HCE spielfrei. Am 31. Oktober (Anwurf 16 Uhr) kommt dann die TSG Calbe nach Plauen. kare