"Torti" hat den eisernen Willen

Handball Oberlosaer Betonabwehr zieht Pirnaern beim 21:14-Sieg die Zähne

torti-hat-den-eisernen-willen
Torsten Wetzel (Nr. 4) ist derzeit in bestechender Form. Foto: Oliver Orgs / Pressebüro Repert

Plauen. In der Defensive überragend. Aber im Angriff mit Luft nach oben. So gewann der SV 04 Oberlosa die Abwehrschlacht gegen die SG Pirna/Heidenau mit 21:14 (9:5). Der "Held des Tages" hieß eigentlich Torsten Wetzel. Doch der Oberlosaer Abwehr-Chef meinte: "Dass ich sieben Tore in einem Spiel mache ist selten. Noch wichtiger aber war heute unser Deckungsverband. Wir haben hinten raus dem Gegner den Zahn gezogen."

Der Vorsprung schmolz auf 11:10 zusammen

In der Tat: Die Plauener verteidigten ihren dritten Platz in der Mitteldeutschen Oberliga mit einer Betonabwehr. Die ließ im ersten Abschnitt nur fünf Gästetore zu. Vereins-Chef Bernd Märtner wirkte zur Pause trotzdem leicht genervt: "Unsere Deckung steht einerseits hervorragend. Aber unsere Torausbeute ist einfach schlecht." Das sahen nicht nur die 529 Zuschauer, sondern auch SV-Trainer Petr Hazl so.

In der Kabinenansprache legte der Coach den Finger in die Wunde: "Wir spielen pomadig, weil es uns nicht schmeckt, dass der Gegner uns auf den Halbpositionen offensiv attackiert", forderte Hazl mehr Durchschlagskraft. Nach dem Seitenwechsel offenbarten die "04er" aber Startschwierigkeiten. So schmolz der Vorsprung auf 11:10 zusammen.

Carsten Klaus in bestechender Form

Es war wiederum Torhüter Carsten Klaus zu verdanken, dass die Gäste nicht zum Ausgleich kamen. SV-Coach Petr Hazl meldete per Auszeit dringenden Redebedarf bei seiner Mannschaft an. Die Maßnahme fruchtete. Die Plauener kamen nun auch vorn in Tritt und nach den Treffern von Louis Hertel führten Torsten Wetzel und Philipp Trommer-Ernst die Spitzenstädter in einen rauschenden Sturmlauf. Mit dem 17:10-Zwischenstand war die Partie sozusagen entschieden. Samstag fährt der SV 04 nach Glauchau. Anwurf ist 17 Uhr.