• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Tourismusprojekt: Vogtlandwanderungen nun noch attraktiver

projekt In Adorf wurde ein lang gehegtes Projekt abgeschlossen und vorgestellt

Adorf. 

Adorf. Am vergangenen Dienstagvormittag ist im Ausstellungskomplex "Miniaturschauanlage Klein-Vogtland - Botanischer Garten Adorf", Waldbadstraße, ein Projekt vorgestellt und abgeschlossen worden, welches dem Tourismus zwischen der Region Vogtland, insbesondere der Stadt Adorf, und dem Nachbarland um Asch neue Impulse verleihen soll. "Als kleine aufstrebende Stadt haben wir mit unseren begrenzten finanziellen Möglichkeiten wieder einen Impuls setzen können", erklärte Adorfs Stadtoberhaupt Rico Schmidt.

Adorf und Ascher Land bekannter machen

Hinter der sperrigen Bezeichnung "Verbesserung des Informationsflusses deutscher und tschechischer Sehenswürdigkeiten für Touristen, Kurgäste und Bewohner der Gesamtregion einschließlich deren Vernetzung" steht das Projekt, wie der Adorfer Museumsleiter Steffen Dietz berichtet, "die Region um Adorf und das Ascher Ländchen weiter bekannt zu machen." Zugleich möchten die Organisatoren und Projektleiter auf die Möglichkeiten des Tourismus mit den Sehenswürdigkeiten auf beiden Seiten der Landesgrenze hinweisen.

In drei Sprachen Wissenswertes zur Region erfahren

Insgesamt weisen 80 Informationstafeln, davon zehn aus der Mikroregion Ascher Ländchen und zehn aus dem Thüringer Vogtland, auf bedeutende Baudenkmale hin. Die Besucher können sich auf eine lange Wanderung durch das Vogtland begeben und in Deutsch, Tschechisch und Englisch Wissenswertes zu den Objekten erfahren. Die Erstellung der Texte, Übersetzungsarbeiten, Fotoarbeiten, die grafischen Arbeiten und die kartografischen Belange übernahm nach einer begrenzten Ausschreibung eine Firma aus Markneukirchen.

18.000 Euro Fördergelder für Gesamtprojekt

Der Museumsleiter gab zu, dass ihn diese Idee schon viele Jahre beschäftigt und in seinem Kopf herumgespukt habe. 18.000 Euro flossen aus den Fördertöpfen der Europäischen Union in das Gesamtprojekt. "Mit den Schautafeln möchten wir grundsätzlich noch besser darüber informieren, welche Sehenswürdigkeiten es in der Region Vogtland und dem Ascher Ländchen gibt." Zwei große Schautafeln über die Sehenswürdigkeiten im Vogtland und dem Thüringer Vogtland stehen auf der Westseite im Schaukomplex "Klein-Vogtland". Einige der Objekte sind auch mit einem QR-Code gekennzeichnet.

Bürgermeister Rico Schmidt äußerte den Wunsch, dass "viele Besucher die Objekte in 'Klein Vogtland' nicht nur besichtigen, sondern diese auch an den Originalschauplätzen anschauen mögen."



Prospekte