Unfallfahrt mit 3,2 Promille durchs Vogtland

Polizei Aufgrund der Unfallspuren am Fahrzeug wurde er als Verursacher einer weiteren Unfallflucht in Werda ermittelt.

Werda. 

Werda. Durch Zeugen wurde gestern Abend, gegen 20.15 Uhr, ein 44-jähriger Deutscher beobachtet, wie er mit seinem PKW Audi über die Mittelinsel im Kreuzungsbereich der S301/S303 in Neudorf fuhr und dabei Verkehrszeichen beschädigte. Sie folgten dem PKW und konnten ihn in Schöneck auf der Falkensteiner Straße stoppen. Dort verständigten sie die Polizei. Bei Eintreffen der Beamten schlief der Fahrer in seinem Fahrzeug. Nach Erstbefragung der Zeugen wurde er geweckt und ein Atemalkoholtest durchgeführt, welcher einen Wert von 3,2 Promille ergab. Aufgrund der Unfallspuren am Fahrzeug wurde er als Verursacher einer weiteren Unfallflucht in Werda ermittelt. Dort war er in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Hydranten kollidiert. An der Unfallstelle blieben Teile des Unfallfahrzeugs zurück. Gegen den Mann wurden Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht in zwei Fällen eingeleitet. Sein Führerschein wurde einbehalten.