Update Talsperre Pöhl: 85-Jähriger tot aus Wasser geborgen

Blaulicht Polizei ermittelt zum Fall

Pöhl. 

Pöhl. Die Polizei hatte am Sonntagnachmittag von mehreren Zeugen Hinweise erhalten, dass ein Mann mit einem Schlauchboot auf der Talsperre unterwegs war und plötzlich im Wasser verschwand. Das treibende Schlauchboot konnte in der Nähe der Unglücksstelle festgestellt und geborgen werden. Zur Suche des Vermissten kamen ein Polizeihubschrauber, ein Boot der Wasserschutzpolizei und Kräfte des Polizeireviers Plauen zum Einsatz.

Die Feuerwehr setzte einen Rettungshubschrauber ein und suchte mit einer Drohne die Wasseroberfläche ab. Im Einsatz waren auch Kameraden der Berufsfeuerwehr Plauen und der Freiwilligen Feuerwehr Jocketa. Bis in den Abendstunden konnte die Person nicht festgestellt werden. Bei dem Vermissten handelt es sich um einen 85-jährigen Mann. Die Suche an der Talsperre wird am heutigen Montagmorgen fortgesetzt.

Update (22. September, 14.30 Uhr):

Der seit Sonntag vermisste 85-Jährige wurde am Montagnachmittag tot aus der Talsperre Pöhl geborgen. Zeugen hatten am Sonntag die Polizei informiert, nachdem sie beobachtet hatten, dass der Mann mit einem Schlauchboot auf der Talsperre unterwegs war und plötzlich im Wasser verschwand. Daraufhin wurden umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet, bei denen unter anderem Hubschrauber, eine Drohne, Kameraden der Feuerwehren Plauen und Jocketa sowie Beamte der Wasserschutzpolizei und des Plauener Reviers zum Einsatz kamen. Da die Suchmaßnahmen am Sonntag ohne Erfolg verliefen, wurden sie am Montag fortgesetzt. Dazu wurden Polizeitaucher angefordert, die den Leichnam des Mannes am Nachmittag bargen. Weitere Ermittlung dazu, wie und warum der 85-Jährige im Wasser verschwand, werden geführt.