Urnenbeisetzung sorgt für Verstimmung

Lokalpolitik Elsterberger Bürgermeister erscheint nicht auf Friedhof

urnenbeisetzung-sorgt-fuer-verstimmung
Der stellvertretende Bürgermeister Sven Haller. Foto: Thomas Voigt

Elsterberg. Der öffentlich gewordene Eklat im Elsterberger Stadtrat rund um die Urnenbeisetzung der verstorbenen Linken- Stadträtin Monika Beier sorgt für Verstimmung unter den Stadträten.

Bürgermeister Bauroth ging zu Tischtennis-Turnier

Zur jüngsten Stadtratssitzung äußerte Sven Thumstädter (Ev.-Luth. Kirchgemeinde) seinen Unmut darüber, dass Bürgermeister Sandro Bauroth (FDP) nicht zur Beisetzung auf dem Plauener Friedhof erschien. Der Rathauschef folgte an jenem Tag einer Einladung vom Elsterberger Ballsportclub zu einem Tischtennis-Turnier. Unter den Trauergästen befanden sich Thumstädter und Elsterbergs stellvertretender Bürgermeister Sven Haller (Alternative Heimatliste. Allerdings als Privatpersonen und nicht im Namen der Stadt Elsterberg.

Falsche Prioritäten

Laut Bauroth war es mit Thumstädter abgesprochen, dass er die Stadt vertritt. Nach Informationen des Stadtrates entspricht das nicht der Wahrheit. "Ich darf das gar nicht", stellte Thumstädter klar. In so einem Fall müsse der Bürgermeister nach einer festgelegten Dienst-Hierarchie zunächst seinen Stellvertreter beauftragen. "Ich wurde nicht angesprochen", versicherte Haller.

Genauso wie Thumstädter habe er die Verstorbene als langjährige Stadträtin sehr geschätzt. "Ich war überrascht und fand es sehr traurig, dass der Bürgermeister nicht erschien." Aus Sicht Hallers habe das Stadtoberhaupt eindeutig falsche Prioritäten gesetzt. "Tischtennisspielen war offenbar wichtiger." Derweil warf der Rathauschef Thumstädter pietätloses Verhalten vor. In seinen Augen sei es verwerflich, so eine Diskussion auf dem Rücken einer Verstorbenen auszutragen. Das wiederum empörte nun Thumstädter, der sich zu Unrecht angegriffen fühlt. "Ich verlange eine öffentliche Entschuldigung im Stadtrat." Als Vorstandsmitglied der Evangelisch-Lutherischen Kirche könne er das nicht auf sich beruhen lassen.