• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ursprüngliche Schönheit wird wieder hergestellt

Neu Lengenfelder Werkstatt für Restauration hat Kirchen im ganzen Vogtland restauriert

Stelzen. 

Stelzen.Die ursprüngliche Schönheit wieder herstellen, zu neuem Glanz verhelfen und dabei die Historik im Blick haben, das ist das Anliegen des Restaurators. Hans-Jörg Brasche und Thomas Brasche, die eine Werkstatt für Restauration in Lengenfeld betreiben, sind gegenwärtig unter anderem in den Kirchen in Rodau und Stelzen tätig. Die Werkstatt hat schon in vielen Gotteshäusern im ganzen Vogtland restauriert und sich über die Region hinaus einen Namen gemacht. Sei es in Taltitz, Reuth und Schönberg, in der Lutherkirche in Plauen, in Schloss Voigtsberg in Oelsnitz oder in den Kirchen in Rodewisch und Auerbach. "In rund 60 Kirchen war ich tätig", so Hans-Jörg Brasche. "Vom Vogtland bis Westsachsen."

Start mit Reinigungsarbeiten

Die Heidenreich-Orgel aus Hof, Baujahr 1807, wird in Stelzen in die Kur genommen. Der Orgelsachverständige hatte einen akuten Holzwurmbefall festgestellt. An der Orgel soll die letzte Fassung aus dem Jahr 1960 wiederhergestellt werden. "Bei der unterliegenden Holzmalerei sind zeittypische Wachsanteile im Überzugslack enthalten, die bewirken, dass übergelegte, wässrige Fassungen teilweise nicht darauf haften", beschreibt der Lengenfelder Restaurator den bedenklichen Zustand. Begonnen wurde mit der sorgfältigen mechanische Reinigung aller Flächen und Schnitzteile, wobei man alle losen Fassungsstellen entfernte.

Besondere Aufmerksamkeit für goldene Engel

An den Schnitzteilen waren Reparaturen und Nacharbeiten nötig. Kleine fehlende Teile wurden ergänzt. Die fehlenden Konsolen wurden ebenfalls wieder in den Prospekt eingearbeitet. Die Fehlstellen wurden gekittet und die Flächen geglättet. Besondere Aufmerksamkeit ließen Hans-Jörg Brasche und Thomas Brasche den Elementen zukommen, die neu vergoldet werden. Viel Arbeit hatten die Restauratoren mit den beiden Engeln, die je eine Fanfare in den Händen halten. "Die Sitz- und Handhaltung der Engel war früher anders, sie wurde später verändert", so Hans-Jörg Brasche.