Vergessene Orte der Kunst

Vernissage Morgen Abend steht die Graffitikunst im Plauener "Forum K" im Fokus

vergessene-orte-der-kunst
Foto: Galerie Forum K

Plauen. Eine Nische des Kulturlebens, das ist die Galerie Forum K in Plauen. Dort geht es morgen Abend, dem 13. Januar, nach der Feiertagsruhe mit einer Fotoausstellung über Graffiti an sogenannten "lost places" weiter.

Der Plauener Künstler Biscuit versteckt sich hinter seinem Pseudonym. Er bleibt anonym, zeigt aber zur Vernissage ab 19:30 Uhr sein Gesicht. Genau wie Frank Blenz und dessen Band, die zur Graffitischau musikalische Motive liefert.

Gerade in der Provinz sind Sprayer verrufen. Sicher nicht unberechtigt. "Solche Schmierfinken gehören eingesperrt", sagt die ältere Generation. Doch unter ihnen sind auch wahre Künstler, denkt man nur an den Plauener Andrè Bretschneider oder den Adorfer Nico Roth. Die Ausstellung des Künstlers Biscuit zeigt dessen fotografisch in Szene gesetzte Graffiti-Malerei den "lost places" - den verlassenen, oft vergessenen Orten.

Die Exposition umfasst sowohl die Widersprüchlichkeit von moderner, nach vorn gewandter Kunst in Räumen, deren Präsenz offensichtlich in der Geschichte liegt, als auch den Umgang mit verschiedenen Materialien, Arrangements sowie Stilmitteln. Der Eintritt in der Bahnhofstraße 39 ist frei.