Verrückt: Vorwerk lässt Schallplatten erklingen!

Unterstützung "Sternquell hilft" dem Förderverein Stadtmuseum Lengenfeld e.V.

Lengenfeld. 

Lengenfeld. Über den "Scharfrichter von Lengenfeld" kann Markus Stark viel erzählen. Es handelt sich nämlich um seine eigene Familiengeschichte. Michael Heuck zieht unterdessen ein megagroßes XXL-Siegel aus einem Geheimfach der Museumsvitrine. Der Leiter des Hauses datiert den kaiserlichen Stempel ins Jahr 1714. Und dann bringt die Truppe um Thomas Pollrich auch noch ein fast 100 Jahre altes Grammophon zum Laufen. Dieser Vorgänger von Plattenspieler und CD-Player soll tatsächlich von der Firma Vorwerk stammen? Die ungeheuerliche Behauptung stimmt. "Kaum jemand weiß, dass die Erfolgsgeschichte von Vorwerk mit der Herstellung von Grammophon-Motoren begann", bestätigt Michael Heuck. Als nämlich mit dem Aufkommen des Hörfunks in den 1920er-Jahren die Nachfrage nach mechanischen Grammophonen erheblich einbrach, musste schnell eine neue Idee her. Der Vorwerk-Staubsauger wurde weltberühmt. Unterhaltungselektronik stellt das Unternehmen keine her.

1.000 Euro haben gefehlt

Es ist unglaublich, was dieses kleine Stadtmuseum alles zu zeigen und zu erzählen hat. Für die Sternquell-Jury stand schon nach zehn Minuten fest: "Wir haben alles richtig gemacht, dass wir die fehlenden 1.000 Euro diesem Förderverein zur Verfügung stellen", urteilte der Vorsitzende Thomas Münzer. Der Förderverein Stadtmuseum Lengenfeld e.V. möchte das kulturelle Leben im Ort reicher machen. "Deshalb haben wir uns vor fünf Jahren gegründet. 53 Mitglieder sind wir inzwischen bereits. Wir richten sogar Veranstaltungen aus und haben beispielsweise die Organisation des weithin bekannten Parkfestes übernommen", erzählt Markus Stark, der 1. Vorsitzende. Natürlich drückt dem jungen, heranwachsenden Verein überall der Schuh. "Wir haben so viele Vorhaben in petto, nur können wir gar nicht so schnell das Geld beschaffen, wie es gebraucht wird", gesteht Finanzvorstand Thomas Pollrich.

"Sternquell hilft" hier gerne

So kamen Annette Heuck, Anneli Jäger und Christine Schumann auf die Idee, sich an "Sternquell hilft" zu wenden. Die Lengenfelder haben keine Vereinskleidung. René Hofmann ist der Sternquell-Gebietsverkaufsleiter: "Um die Identifikation der Mitglieder mit ihrem Verein zu fördern, helfen wir hier gerne. Bei öffentlichen Veranstaltungen können die Lengenfelder künftig mit eigenen Poloshirts für ihre Sache werben." Darüber hinaus sind die Lengenfelder gerne eine Partnerschaft mit der Heimatbrauerei eingegangen, um gemeinsame Veranstaltungen und Aktionen zur Förderung der Kultur in der Stadt zu organisieren. Vom Vortragsabend über Tanzveranstaltungen, Museumsführungen, Kinderveranstaltungen bis zur Museumsarbeit haben sie hier alle Hände voll zu tun.

Lengenfeld feiert vom 5. bis 7. Juli sein Parkfest

Thomas Münzer verabschiedete sich in Vorfreude auf das erste Juli-Wochenende. Lengenfeld feiert vom 5. bis 7. Juli sein Parkfest. Dort werden dann alle Vereine aus der kleinen vogtländischen Stadt und ihre 7.000 Einwohner zusammen feiern. "Sternquell hilft" unterstützte seit 2019 fast 150 Vereine bei ihren Vorhaben. Wer sich bewerben möchte, kann das auf der Internetseite www.sternquell.de tun. Das Stadtmuseum Lengenfeld auf der Hauptstraße 57 hat wie folgt geöffnet: Dienstag 10 - 17 Uhr | Mittwoch 10 - 13 Uhr | Donnerstag 10 - 16 Uhr | Sonntag 14 - 17 Uhr. Besichtigungen zu anderen Zeiten sowie Gruppenbesuche sehr gerne nach Anmeldung unter Telefon 037606/32178. oder auf: www.stadt-lengenfeld.de

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion