VFC kämpft sich aus der Ergebniskrise

Fußball VFC Plauen besiegt FC Einheit Rudolstadt mit 4:1 (3:1)

Plauen. 

Plauen. Mit einem Erlösungsschrei beendete der VFC gestern seine Talfahrt. Gegen den FC Einheit Rudolstadt gewannen die Plauener Oberliga-Fußballer klar mit 4:1 (3:1). Als "Mann des Tages" tat sich der dreifache Torschütze Stefan Fritzlar hervor. Doch begonnen hatte dieses Schicksalsspiel mit einem Schock. Denn die Vogtländer gerieten bereits nach fünf Minuten mit 0:1 in Rückstand.

VFC-Kapitän Stefan Schumann konnte es nach sechs knappen Pflichtspiel-Niederlagen in Folge kaum glauben: "Ganz ehrlich, ich habe gedacht, diese Kacke nimmt einfach kein Ende. Und ich bin sehr froh, dass wir uns danach selbst aus unserer misslichen Lage herausgekämpft haben", betonte der Plauener Spielführer. Die nun noch mehr verunsicherten Gastgeber hätten angesichts der Rudolstädter Chancen auch höher in Rückstand geraten können.

Erneute Niederlage? Nein, danke!

Dann aber platzte endlich der Knoten, weil die Plauener nicht schon wieder verlieren wollten. Stürmer Stefan Fritzlar beteuert: "Wir haben keine Krise im Verein, sondern als Mannschaft ein Ergebnisproblem. Es macht Spaß zum Training zu gehen und für mich ist es als gebürtiger Plauener schon immer eine Ehre, hier im Vogtlandstadion spielen zu dürfen." Binnen 15 Minuten wendeten die Spitzenstädter das Blatt und mit seinem Saisontor Nummer sieben sorgte Stefan Fritzlar in Spielminute 77 für die endgültige Entscheidung.

Einheit-Trainer Holger Jähnisch räumte ein: "Die Plauener haben vor allem im zweiten Abschnitt mit mehr Überzeugung gespielt als wir. Wenngleich wir keine drei Tore schlechter waren, geht der VFC-Sieg natürlich in Ordnung." VFC-Trainer Daniel Rupf rückte daraufhin die letzten Wochen ins Verhältnis dazu: "Wir waren heute keine drei Tore besser, aber in den vorherigen Spielen eben auch nicht immer ein Tor schlechter." Für den Plauener Coach war "unsere brutale Effektivität heute der Schlüssel zum Erfolg. Genau das hat uns zwei Monate lang gefehlt." Der VFC Plauen (9. Platz | 24:21 Tore | 19 Punkte) empfängt nun am Sonntag im letzten Spiel vor Weihnachten Wacker Nordhausen II (5. Platz | 26:19 Tore | 23 Punkte). Anstoß ist um 13 Uhr im Vogtlandstadion.

Statistik

VFC Plauen: Seefeld - Walther (70. Bauer), Kamaraj, Schumann, Komnos - Keller, Grandner - Guzlajevs (86. Eigel), Albert (60. Fatajo), Morozow - Fritzlar/V

Schiedsrichter: Tino Stein (Brieselang)

Torfolge: 0:1 Bismark (5.), 1:1 Fritzlar (27.), 2:1 Guzlajevs (30.), 3:1/4:1 Fritzlar (42./77.)

Zuschauer: 280