VFC Plauen klettert zehn Plätze nach oben

Fussball Aber am Samstag kommt Tabellenführer Luckenwalde ins Vogtlandstadion

Plauen. 

Plauen. Wenn jeder seinen Job macht. Wenn keiner aus der Reihe tanzt. Und wenn man nicht nach jedem kleinen Erfolg gleich von einer großen Zukunft träumt. Genau dann können unglaubliche Dinge passieren. Nach fünf Siegen in Folge übernahm beim VFC Plauen Marian Albustin als Wortführer am Sonntag das Kommando. Den 2:1-Sieg beim FC Grimma ordnete der Antreiber am BLICK-Telefon so ein: "Wir wissen, dass uns nur ein kleiner Kader zur Verfügung steht. Wir sind froh, dass wir im Verein endlich Ruhe rein bekommen haben. Wir haben keinen Grund, jetzt große Töne zu spucken." Der VFC Plauen sieht seine Zukunft als "Verein der kleinen Schritte" nicht im Angriff auf die Tabellenspitze. Dabei kommt ausgerechnet jetzt mit dem FSV Luckenwalde der aktuelle Tabellenführer ins Vogtlandstadion. Marian Albustin (8.) hatte sein Team mit einem fulminanten Kracher in Führung geschossen. Gegen Luckenwalde kündigt der Defensivmann an: "Dass wir wie jede Woche alles geben und versuchen werden. Von der Papierform her ist Luckenwalde haushoher Favorit. Ich bin sehr gespannt, ob man das dann auch auf Spielfeld sieht."

Es ist alles möglich

Dass am Samstag in Plauen alles möglich ist in diesem Oberligaspiel, zeigt schon ein Blick auf die Statistik. Denn es stehen sich dann die nach Ergebnissen gemessen beiden besten Fußballteams der Liga gegenüber. Philipp Dartsch ist inzwischen eine Art VFC-Leitwolf geworden. Der Spielmacher sagt: "Luckenwalde hat zuletzt Merseburg mit 8:1 abgeschossen. Merseburg rangiert in der Tabelle vor uns. Wir haben zwar einen Lauf. Aber im kommenden Spiel gibt es nur einen Favoriten. Wir sind glasklarer Außenseiter. Vielleicht mobilisiert das ja ganz viele Zuschauer, die den Plauener Fußball lieben." Die Spitzenstädter sind derzeit zu einigen Überraschungen fähig. Anstelle des Abstiegskampfes hat der VFC Plauen (6. Platz | 18:15 Tore | 16 Punkte) bereits zehn Tabellenplätze gut gemacht. Gestartet war man als Schlusslicht! Nur Tabellenführer Luckenwalde (1. Platz | 33:8 Tore | 22 Punkte) scheint im Augenblick noch einen Zacken stärker. Im Vogtlandstadion ist am Samstag also alles möglich. Anstoß 14 Uhr.