VFC Plauen mit Siegeswillen auf dem Weg nach Martinroda

Fussball Verein will nicht wieder Aufbaugegner sein

Plauen. 

Plauen. Philipp Dartsch machte mit seinem Tor zum 2:0-Sieg gegen Sandersdorf zuletzt den Deckel drauf. Jetzt fährt der VFC Plauen (10. Platz | 8:13 Tore | 7 Punkte) zum Aufsteiger FSV Martinroda (16. Platz | 7:22 Tore | 1 Punkt). Aus Sicht der Gäste "ist vollkommen unerheblich, auf welchem Platz unser jeweiliger Gegner in der Oberligatabelle rangiert", sagt der VFC-Rückkehrer, der genau weiß wovon er spricht. Denn die Spitzenstädter mussten sich bereits beim 1:2 in Krieschow einem Tabellenletzten beugen.

An Auswärtsschwäche arbeiten

Philipp Dartsch aber relativiert: "Am Anfang der Saison ist eine Tabelle nur ein Tendenzbarometer. Sie sagt nichts aus über den Gesamtzustand. Krieschow war Letzter, wird aber zum Saisonende dort nicht stehen", prognostiziert der Plauener Spielmacher. Gleichwohl wissen die Vogtländer sehr wohl, "dass wir an unserer Auswärtsschwäche arbeiten und deshalb in Martinroda unsere Fehler nicht wiederholen dürfen", hofft der "Dartscher" auf einen Leistungsschub. Gespielt wird in Martinroda - der Ort liegt in der Nähe von Ilmenau und ist zwei Autostunden von Plauen entfernt - am Sonntag, 29. September, 14 Uhr.