VFC Plauen will nachlegen

Fussball Können sie den Schwung aus dem letzten Spiel gegen Bischofswerda mitnehmen?

vfc-plauen-will-nachlegen
Ivan Franjic (am Ball) besorgte den ersten VFC-Treffer in diesem Jahr. Foto: Oliver Orgs/Pressebüro Repert

Markranstädt. Fünf Jahre lang hat der VFC Plauen auf solch einen klaren Auswärtssieg warten müssen. Nach dem 4:0 (1:0) beim SSV Markranstädt soll nun kommenden Sonntag Bischofswerda bezwungen werden. Nach zweimonatigem Trainings- und Testspielbetrieb schoss Ivan Franjic (40.) Plauen in Führung. Aber noch knirschte der Streusand des langen Winters im VFC-Getriebe.

Nach dem Seitenwechsel ging es über die Seitenflügel und mit diagonalen Flugbällen weiter. Der Tabellenvorletzte rannte von nun an hinterher, Plauen schraubte durch Kai Zimmermann (72.) und Aleksandrs Guzlajevs (77./87.) das Ergebnis nach oben. VFC-Trainer Nico Quade "will nun dafür sorgen, dass wir weiter auf dem Teppich bleiben und fleißig sind. Kommenden Sonntag wollen wir uns bei Bischofswerda für das 1:2-Pokalaus revanchieren." Fehlen wird dann wahrscheinlich der verletzte Sebastian Hauck (Innenband). Einen 4:0-Auswärtssieg feierte der VFC zuletzt am 11. April 2012 unter Trainer Thomas Hoßmang in Halberstadt. Damals spielten die Plauener Fußballer noch in der Regionalliga.

Drei Tage zuvor war der VFC im Sachsenpokal-Halbfinale in Hohenstein-Ernstthal (1:2) gescheitert. Es folgte der wirtschaftliche Niedergang bis hin zur Insolvenz am 1. Dezember 2014.