VFC rutscht immer tiefer in die Krise

Fußball Verein sieht Handlungsbedarf

Die Talfahrt des VFC Plauen nimmt besorgniserregende Züge an. Der Fußball-Oberligist leistete beim 0:7 in Cottbus einen Offenbarungseid. Zwar hatte der FC Energie II neun Spieler aus dem Kader der ersten Mannschaft aufgeboten. Doch das Endergebnis und die jüngste Bilanz von 2:15 Toren in den letzten drei Spielen sagt alles über den aktuellen Stand des VFC-Teams. Trainer Ingo Walther ist in die Kritik geraten. Der Verein hatte den Coach jedoch erst im Januar als "Wunschkandidaten" geholt und zudem muss nach der überstandenen Insolvenz jeder Schritt genau überlegt sein. Der VFC Plauen befindet sich zugleich in Abwärtsspirale und Zwickmühle. Die VFC-Vorstandsvorsitzende Dagmar Baumgärtel sagte am Montag dem BLICK: "Wir kennen unsere Probleme, arbeiten fieberhaft an einer Lösung, werden aber auch nichts überstürzen." André Rabe, Sportlicher Leiter, gab zu Protokoll: "Ich bin der festen Überzeugung, dass unser Kader oberligatauglich ist. Wir müssen dringend eine Veränderung herbeiführen." Ob damit personelle Konsequenzen gemeint sind, war am Montag noch offen. Der VFC Plauen (12. Platz) empfängt am Sonntag, 14 Uhr, den SSV Markranstädt (8. Platz). kare