VFC sagt dem Spitzenreiter den Kampf an

Fußball Nach 4:1-Sieg gegen Merseburg soll jetzt in Jena gewonnen werden

vfc-sagt-dem-spitzenreiter-den-kampf-an
Robert Paul (rechts) ist mit dem VFC Plauen nach fünf Spieltagen weiterhin ungeschlagen. Foto: Oliver Orgs/Pressebüro Repert

Plauen. Der VFC Plauen geht nach dem 4:1-Sieg gegen den SV Merseburg 99 auf Spitzenreiter-Jagd. "Wir wollen jetzt am kommenden Sonntag beim FC Carl Zeiss Jena II gewinnen, um dann am 30. September gut gerüstet ins folgende Heimspiel gegen Spitzenreiter Bischofswerda zu gehen", kündigt VFC-Trainer Nico Quade an.

Plauener kassieren das erste Gegentor der Saison

Nach 375 Minuten war es passiert. Der VFC Plauen musste das erste Gegentor der Saison hinnehmen. Bei einem Konter erwischte Torhüter Marian Unger anstelle des Balles den Fuß von Tim Stober. Es gab Strafstoß. Und diesen verwandelte Melvin Gohlke (15.) zum 0:1-Ziwschenstand. Ein phasenweise sehr ansehnlicher Sturmlauf der Plauener aber machte alle Merseburger Hoffnungen zunichte.

Das Arbeitszeugnis der Gastgeber deutete zur Pause bereits an, was später auch im Ergebnis abzulesen war. 5:0 Ecken, neun gefährliche Angriffe und vier Abseitssituationen gab es im ersten Abschnitt zu verbuchen. So gesehen waren der sensationelle Volleykracher von Daniel Rupf (16.) und das sehenswerte Kopfballtor von Alexander Morosow (32.) nur die logische Folge.

VFC auch im zweiten Abschnitt klar überlegen

Die ersten vier Möglichkeiten nach der Pause nutzte die Heim-Elf noch nicht. Dann krachte es jedoch mächtig. Mit einem fulminanten 18-Meter-Hammer zum 3:1 traf Patrick Grandner (70.) die Merseburger mitten ins Herz. Das war die Entscheidung. Nur VFC-Box-Stürmer Patrick Schlegel "hatte zu diesem Zeitpunkt die Schnauze voll. Gäste-Torwart Marius Kansy hatte drei Großchancen von mir überragend gehalten. Und zwei Dinger habe ich übers Tor geballert", haderte der Plauener Neuzugang.

Mit Wut im Bauch setzte der VFC-Angreifer dann kurz vor Schluss zum Beinschuss an und traf in Spielminute 86 zum 4:1-Endstand. Das Spiel sahen 306 Zuschauer. Der VFC ist nach fünf Spieltagen Tabellen-zweiter der Fußball-Oberliga. Spitzenreiter Bischofswerda hat zwei Punkte Vorsprung.