VFC schmeißt Spieler raus

Eklat Hoßmang, Six und Unversucht dürfen nicht mehr mittrainieren

Der VFC Plauen kommt einfach nicht zur Ruhe. Vorgestern hat der Fußball-Regionalligist drei Profis aus dem Kader geschmissen. In einer kurzen Erklärung heißt es: "Die Spieler Martin Hoßmang, Justus Six und Philipp Unversucht werden mit sofortiger Wirkung aus disziplinarischen Gründen vom Trainings- und Spielbetrieb der ersten und zweiten Mannschaft ausgeschlossen." Damit ist nun der vorläufige Höhepunkt eines Streits zwischen Ex-Coach Thomas Hoßmang und seinem früheren Arbeitgeber erreicht. Neu-Trainer Dirk Berger erklärte dem BLICK auf Nachfrage bereits vergangene Woche: "Es wäre besser, wenn die Hoßmang-Gruppe den Verein verlässt und wir dafür neue Spieler suchen können." Nun eskalierte offenbar der seit Sommer fortwährende Zwist. Noch vor fünf Wochen lobte Dirk Berger den Sohn des früheren Trainers, weil "ich Martin nichts nachreden kann. Er hängt sich voll rein", so Berger im September. Danach aber kam es zur offenen Schlacht zwischen Verein und Vater Thomas Hoßmang. Der VFC warf seinem Ex-Trainer vor, den Verein durch kritische Aussagen und permanente Anrufe bei Spielern zu schädigen. "Der VFC hat meine Abfindung nicht bezahlt. Ich muss das mir zustehende Geld vor Gericht einklagen", tönte Thomas Hoßmang. Immer häufiger war von diesem Zeitpunkt an von Grüppchenbildung im Regionalligakader die Rede. "Dieser Fakt war allen bekannt. Nur ich habe davon nichts gewusst", blickt Dirk Berger im Nachhinein Stirn runzelnd auf seinen Amtsantritt. Zuletzt, beim 1:1-Unentschieden gegen RB Leipzig kamen bei ihm nur 13 Akteure zum Einsatz, weil Berger den anderen Wechselspielern gegenüber kein Vertrauen mehr hatte. Nun lautet die große Frage: Lassen sich die drei gefeuerten VFC-Spieler auf eine Vertragsauflösung ein? Abfindungen dürfte der wirtschaftlich angeschlagene VFC nicht bezahlen können.