VFC strebt gegen Vorjahres-Dritten Heimsieg an

Fussball Plauener empfangen am Sonntag den FC Carl Zeiss Jena II

Plauen. 

Plauen. Mit einem Teilerfolg startete der VFC Plauen in die Saison. Am Sonntag, 14 Uhr bestreitet der Fußball-Oberligist sein erstes Heimspiel. Nach dem 0:0-Unentschieden beim starken Aufsteiger FSV Wacker Nordhausen II empfangen die Vogtländer mit dem FC Carl Zeiss Jena II ein vermutlich ähnliches Kaliber. Die Thüringer hatten den VFC in der Vorsaison (4:1/4:0) gleich zweimal abgeschossen und sie sind mit einem 3:0-Erfolg gegen Bernburg in die Saison gestartet.

In dieser Liga ist ständig alles möglich

Von daher darf man die Gäste in der Favoritenrolle sehen, wenngleich VFC-Trainer Daniel Rupf von Prognosen wenig hält. "In unserer Liga sind etliche Teams eng beieinander. Da ist eigentlich ständig alles möglich", beteiligt sich der Plauener Coach nicht an einer Vorhersage. Daniel Rupf betont: "Ich konzentriere mich besser auf unsere Konzeption und den Matchplan." In dem werden die verletzten Dominic Knoll und Benjamin Keller fehlen. Angeschlagen war zudem Aleksandrs Guzlajevs. Insgesamt sprüht Daniel Rupf vor Optimismus, "weil die Mannschaft in den letzten zwei Wochen eine sehr gute Mentalität entwickelt hat und das konnte man in Nordhausen auch deutlich auf dem Platz erkennen." Der VFC hatte zuvor in acht Testspielen 19 Gegentore kassiert. "Wenn man dann einem sehr guten Gegner keine echte Torchance gestattet, dann ist das schon beachtlich. Aber ich weiß natürlich auch, dass nach vorn noch was gefehlt hat", räumt der Plauener Übungsleiter durchaus Offensiv-Schwachstellen ein.

Jena II hat exzellente Techniker dabei

Auch gegen Carl Zeiss Jena II muss sein Team einen Balanceakt hinbekommen und eine kontrollierte Offensive anstreben. Die Thüringer haben exzellente Techniker in ihren Reihen, die "natürlich so wie vergangene Saison eiskalt zuschlagen werden, wenn wir zu viele Fehler im Vorwärtsgang machen." Doch zu Hause - das ist vollkommen klar - wollen die Plauener natürlich gewinnen. "Alles andere wäre Quatsch. Wir wollen versuchen, dieses schwere Spiel für uns zu entscheiden", kündigt Trainer Daniel Rupf an. Im Vogtlandstadion stehen sich der Vorjahres-Vierte und der Vorjahres-Dritte gegenüber. Es sollte sich also ein recht sehenswertes Spiel entwickeln.