Vielleicht kann ja der Nikolaus helfen?

Internetkritik Die Gaststätte "Zur Miez" hat es hart getroffen

vielleicht-kann-ja-der-nikolaus-helfen
Junior-Chefin Nadine Gulder (links) und Küchenfee Elke Gulder haben die "Miez" vor zwei Jahren neu eröffnet. Foto: Karsten Repert

Plauen. Wer in 4. Generation einen Gastronomie-Betrieb führt, vor dem verneigen sich selbst gestandene Wirtsleute. Elke Gulder und Tochter Nadine haben genau das geschafft. Doch der BLICK-Reporter traf auf zwei Plauenerinnen, denen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben stand. Der Grund: Eine Internetkritik schlägt den Mädels seit zwei Wochen auf den Magen. Durch Zufall hatte unsere Redaktion davon erfahren. Vielleicht hilft ihnen ja jetzt der Nikolaus? "Wir können uns dagegen nicht wehren, obwohl das Ganze einfach nur böse und ziemlich geschäftsschädigend ist." Elke und Nadine sitzen traurig am leeren Tisch. So ist es ganz oft im Winter, weil viele Leute den Weg in die Gartenanlage scheuen.

Das hier sind die Astoria-Kinder

Ausgerechnet dieses wunderschöne Sommer-Ausflugslokal hat es nämlich im Winter besonders schwer. Die Gaststätte "Zur Miez" (www.gaststaette-zur-miez.de) ist versteckt über die Hartmannstraße gegenüber dem Westend-Bahnhof zu erreichen. "Wir hatten einen schönen Sommer. Aber jetzt sitzen wir oft alleine hier", erzählen die Unternehmerinnen, die zusammen mit ihren Vorfahren die Gaumen von tausenden Vogtländern verwöhnt und glücklich gemacht haben. Viele Plauener werden sich noch erinnern ans "Beff", wie der Volksmund die Gaststätte Astoria in Anlehnung an das dort servierte Beefsteak nannte. Mutti Elke Gulder (geborene Meinel) erzählt: "Mein Opa Fritz Meinel und mein Vati Kurt Meinel haben meiner Schwester Heike und mir die Gastronomie in die Wiege gelegt und das Kochen gelernt."

Internetkritik tut unglaublich weh

Was so eine Internetkritik anrichten kann, darüber machen sich die Verfasser kaum Gedanken. Sie empfinden es als ihr Recht. Es geht übrigens in der Online-Beschwerde gar nicht um die Qualität des servierten Essens. Vielmehr um das angeblich lange Warten und vermeintliche Unfreundlichkeit. Das ist dann beinahe schon schizophren: Denn die kleine Gaststätte wirbt dieses Jahr mit folgenden Worten im BLICK um die Gunst der Gäste: "Haben Sie auch genug vom Fastfood-Gehetze und dem Einheitsbrei? Bei uns gibt es neben Vogelgezwitscher in wundervoller Umgebung Gerichte, bei denen schon unsere Großeltern mit der Zunge schnalzten. So richtig leckere Hausmannskost also, die wir preiswert und ganz frisch zubereiten."

Hier wird alles frisch zubereitet

Was der BLICK-Reporter in Erfahrung brachte? In vierter Generation servieren die Gulders nicht nur Forelle, Rostbrätel, Penne, das beliebte Bauernfrühstück und das von Hand in der Pfanne gebratene Schweineschnitzel. Sie bereiten auch das legendäre Beefsteak a la Astoria (das "Beff" auf der Windmühlenstraße) zu. "Sie finden uns im Kleingartenverein Erholung e.V., wo es jeden Sonntag richtige grüne Klöße und Roulade gibt", hoffen die Gulders auf ein paar Anrufe. Weitere Spezialitäten? An bestimmten Tagen gibt es Pferde-Beff, Roulade vom Pferd oder Sauerbraten vom Pferd. Adresse: Neupertstraße 40 | 08523 Plauen | Telefon 03741-1647514

Neustart: Die "Miez" feiert bald Dreijähriges

Vor zweieinhalb Jahren - am 1. Mai 2016 - eröffnete Elke Gulder zusammen mit Tochter Nadine die Gaststätte "Zur Miez" neu. Junior-Chefin Nadine freute sich sehr darüber, dass ihre Mama das legendäre "Astoria-Beff" wieder in die Speisekarte aufgenommen hat. "Das ist für viele Gäste wie eine Reise in die Vergangenheit und unsere Spezialitäten passen prima zur Tradition dieser Gaststätte", findet Nadine. Dazu muss man wissen, dass der Kleingartenverein Erholung e.V. in Plauen 1902 erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Das Vereinsheim war 1945 abgebrannt, doch 1971 wurde die "Miez" neu eingeweiht. 1991 kam ein neuer Sanitärtrakt hinzu.