Vogtländisches Mühlenviertel: Langer Weg zum touristischen Leitsystem

Fremdenverkehrsverein 140 Schilder weisen auf Sehenswürdigkeiten hin

Rosenbach. 

Rosenbach. "Endlich ist es geschafft - nach fast sechs Jahren von der ersten Idee bis zur Fertigstellung", freut sich Heike Löffler von der Geschäftsstelle Vogtländisches Mühlenviertel und Gebiet um den Burgstein. Jetzt konnte zusammen mit den Bürgermeistern, deren Orte dem Fremdenverkehrsverein Rosenbach/Vogtl. e.V. angehören, und Mario Anders vom Planungsbüro AIC Verkehrsplanung GmbH in Pirk, die Fertigstellung des Projektes zelebriert werden.

 

140 Wegweiser an 75 Standorten

An 75 Standorten der Stadt Pausa-Mühltroff sowie der Gemeinden Rosenbach und Weischlitz findet man jetzt an den Straßen in den Orten und außerhalb insgesamt rund 140 Wegweiser. So kann sich beispielsweise Michael Frisch, Bürgermeister von Rosenbach, über die Schilder zur Drachenhöhle Syrau oder zum Schloss Leubnitz freuen, der Weischlitzer Bürgermeister Steffen Raab über die Ausschilderung des Burgsteins bei Krebes oder der Reuther Linde und Michael Pohl, Stadtchef von Pausa-Mühltroff über die Hinweise zur Erdachse in Pausa oder zum Schloss Mühltroff.

 

Investition von 44.000 Euro

44.000 Euro wurden investiert, wobei das Projekt durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums Leader und EPLR Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum (EPLR) im Freistaat Sachsen 2014 bis 2020 zu 75 Prozent finanziell gestützt wurde. Den Eigenanteil von 11.000 Euro teilen sich die drei Kommunen. "Das Besondere ist, es ist im Vogtland die erste flächenmäßige Ausschilderung. Bisher gibt es nur punktuelle Hinweisschilder", so Heike Löffler. Das neue touristische Leitsystem findet man auf einer Fläche von rund 200 Quadratkilometer.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!