Volles Haus in Auerbach

Fußball 6.950 Fans kamen bislang zu den Spielen von Marcel Schuch & Co

Der VfB Auerbach ist aktuell die vogtländische Topadresse in Sachen Zuschauergunst. Nachdem der Aufsteiger in der Fußball-Regionalliga gegen Meuselwitz (5:0 / 1.100), Hertha BSC II (1:0 / 950), RB Leipzig (3:4 / 2.150) und den FSV Zwickau (1:1 / 2.750) insgesamt 6.950 Fans im VfB-Stadion begrüßen durfte, steht der Klub durchschnittlich mit 1.737 Besuchern richtig gut da. Bessere Zahlen hatte dieser Verein noch nie. Allerdings bleibt man im eigentlich ungewollten Zweikampf mit dem VFC Plauen in Auerbach realistisch. "Wir können uns mit unseren Nachbarn nicht wirklich messen. Das ist keine Schönrednerei, sondern wir wissen das", stellt VfB-Manager Volkhardt Kramer klar, dass der VFC Plauen in Auerbach nur für den eigenen Anhang ein Thema ist. Die nächsten Gegner zu Hause heißen Berliner AK (4.11.), Neustrelitz (16.11.) und Rathenow (1.12.). "Dann kämpfen wir weiter gegen den Abstieg und wir hoffen auf unser Publikum", gibt VfB-Trainer Steffen Dünger die Richtung vor. Der sechste Tabellenplatz ist für ihn eine Momentaufnahme. Sein Team wäre am Sonntag um ein Haar sogar auf Rang vier gelandet.Denn in der Schlussphase handelten sich gleich zwei Zwickauer Spieler Rot ein. Die zehnminütige Überzahl brachte Großchancen, jedoch kein weiteres Tor ein. So blieb es beim insgesamt gerechten Remis, in dem Zwickau in der ersten Halbzeit klar dominierte und verdient führte. Nach der Pause freute sich der Auerbacher Marcel Schuch über seinen fünften Saisontreffer. Ein waschechter Vogtländer ist damit gegenwärtig Dritter in der Torjägertabelle! Am Freitag gastiert Auerbach in Jena.