• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Volles Programm im Plauener Malzhaus

Unterhaltung Abende mit Kabarett und Livemusik werden erwartet

Plauen. 

Plauen. Gleich drei Höhepunkte hat heute das Malzhaus in Plauen anzukündigen. An diesem Donnerstag gastiert Kabarettist Christian Springer mit seinem Programm "Alle machen, keiner tut was". Dabei macht dieser Christian Springer seinem Namen alle Ehre: Er springt, grantelt, lärmt und wütet - und holt dabei kaum Luft.

Mit Leidenschaft kämpft er für mehr Rückgrat in der Politik, mehr Solidarität in der Gesellschaft und mehr Menschlichkeit in der Welt. Und der Gastgeber der BR-"Schlachthof"-Sendung bleibt dabei immer hochaktuell. Wenn es sein muss, schreibt er einen 80-Seiten-Brief an seinen Ministerpräsidenten, spricht im Europarat vor den höchsten Entscheidungsträgern und zeigt auf, wo was im Argen liegt. "Alle machen, keiner tut was" ist Kabarett, das man nicht so schnell vergisst. Es macht Sinn. Es macht Laune. Es macht Mut.

Gundermann-Band kehrt zurück

Am Freitag tritt dann "Die Seilschaft" an zum Konzert. Die Gundermann-Band kehrt nach ihrem vielbejubelten Konzert im letzten Jahr zurück. Jene Band, mit der der legendäre, viel zu früh verstorbene Liedermacher und Rockpoet in den 1990er Jahren ein kritisch-anspruchsvolles Publikum in Ost und West erreicht hat. Die Stimme der Band ist der Leipziger Liedermacher Christian Haase, der seit Jahren mit authentischen Gundermann-Interpretationen unterwegs ist. Gemeinsam holen sie die Spiritualität zurück. Die Seilschaft, 1992 im Proberaum gegründet, nahm mit Gundermann ab 1993 mehrere Studioalben auf, die bis heute nichts an Kraft und Tiefe eingebüßt haben.

Auch am Samstag ein Höhepunkt

Am Samstag erwarten die Malzhaus-Verantwortlichen dann "Simon und Jan" mit ihrem neuen Programm "Halleluja!" in Plauen. Der Erwartungshaltung des klassischen Kabarettpublikums wird von den beiden Mittdreißigern mit diabolischem Spaß ein Bein nach dem anderen gestellt. Hier wird dem Bürger aufs Maul, in den Kopf und in den Facebook- Account geschaut, man fühlt sich angesprochen und gemeint, genau so wie zuweilen ertappt und entlarvt. Beginn ist jeweils 20 Uhr.