Vom Reiz des Verborgenen

Ausstellung 75 Prozent der in der DDR gekauften BHs kamen aus dem Vogtland

vom-reiz-des-verborgenen
Ute Arnold vom Heimatverein hat die Ausstellung aufgebaut. Foto: S. Zeh

Pausa. Auf den Spuren einstiger Textilproduktion: Der Heimatverein Pausa hat dazu die Ausstellung "Hautnah - Vom Reiz des Verborgenen - Dessous aus Pausa" im Heimateck aufgebaut. Wurden in Pausa der 1920er-Jahren chirurgisch-technische Artikel wie Gummistrümpfe, Leibbinden oder auch Wirkwaren wie Sportbandagen und Ellenbogenschützer hergestellt, folgte in den 30er-Jahren die Miederwarenproduktion, die in dieser Zeit ihren Aufschwung erlebte.

Die Firma Wunderlich stieg in dieses Geschäft ein. Eine neue Generation von Korseletts, Hüftgürtel und Büstenhalter kam auf den Markt. In der Kriegszeit griff man wegen Materialmangels auf Vorhänge, Tischtücher oder Bettwäsche zurück, um sie zu Wäsche zu verarbeiten. In den 1950er-Jahren stellte der Pausaer Betrieb neue Raschelmaschinen und erste Rundstrickmaschinen auf.

DDR-Tradition wird bis heute geehrt

In der DDR wurde der Familienbetrieb "Hermann Wunderlich KG zunächst 1958 halbstaatlich. Im Jahr 1967 waren hier etwa 110 Mitarbeiter, zumeist Frauen, tätig. Nach der Enteignung wurde der Betrieb zur VEB Miederwarenfabrik Pausa, zu welchem fortan auch die beiden anderen einstigen Pausaer Betriebe - "Voguba" Gummibandagen- und Miederfabrik sowie G.A. Weihermüller Gummistrickwarenfabrik gehörten.

1982 war es auch, als das Miederwerk Pausa dem VEB Elsatic-Miederwerk Zeulenroda angegliedert wurde. 75 Prozent der in der DDR gekauften BHs wurden hier hergestellt. Nach der Wende erlebte die Textilproduktion den Zusammenbruch. In Zeulenroda knüpft das Unternehmen RS Design mit der Herstellung von Mieder und Dessous, Tag- und Nachtwäsche bis heute an die Tradition an.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Miederwarenproduktion und das Wirken wichtiger in Pausa dieses Industriezweiges. Gezeigt werden Dokumente wie Arbeitsverträge, Werbeprospekte und Miederwaren aller Art. Die Ausstellung ist bis zum 10. September jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17.30 Uhr geöffnet.