Von einer Krise ist nichts mehr zu sehen

Vorstandswahl Gert Ratzka rückt nach drei Jahren in die zweite Reihe

Plauen. So gut stand das Flaggschiff des vogtländischen Handballs wahrscheinlich noch nicht da. Dem HC Einheit Plauen ist es gelungen, drei Jahre in Folge in allen Belangen zuzulegen. Ziemlich entspannt saß Frank Kühn nach der Jahreshauptversammlung in der vom Verein betriebenen Arena. Als erster Vorsitzender wurde der seit 2004 amtierende HCE-Chef in seinem Amt bestätigt, ebenso wie Dirk Wunderlich als zweiter Vorsitzender. Zum dritten Vorsitzenden in der Funktion als Jugendwart wurde Heiko Rudolf gewählt. Ebenfalls neu ist der achtköpfige, erweiterte Vorstand. Dieser besteht aus: Schiedsrichterwart Jürgen Grimm, Sabrina Lux/Matthias Senf (Öffentlichkeitsarbeit), Männerwart Jörg Maihorn, Zeugwart Gerd Armbruster, Schriftführer Lutz Dittmann, Rechtswart Heiko Schuster sowie Mitgliederbetreuer Reiner Schuster. Sowohl wirtschaftlich, als auch sportlich ist der Sachsenligist wettbewerbsfähig. "Von daher ist meine Mission beendet. Ich trete ins zweite Glied, werde aber selbstredend in dieser Position am Ball bleiben", verspricht Gert Ratzka. Der 47-Jährige wurde 2009 als Krisenmanager geholt. Die zusätzlich geschaffene Geschäftsführer-Funktion sollte Gert Ratzka ursprünglich nur ein Jahr begleiten. "Meine Arbeit ist beendet. Eine Krise gibt es nicht mehr", so Ratzka.