Wann rollt das neue Fahrzeug in Elsterberg an?

Feuerwehr Stadt erwägt Sammelbeschaffung

wann-rollt-das-neue-fahrzeug-in-elsterberg-an
Volker Strobel (li.) wurde erneut zum Leiter der Elsterberger Feuerwehr gewählt. Neuer Stellvertreter ist Peter Rockstroh (re). Er trat die Nachfolge von Dietmar Schneider an. Foto: Thomas Voigt

Elsterberg. Volker Strobel ist der alte und neue Leiter der Elsterberger Feuerwehr. Kürzlich wurde er zur Jahreshauptversammlung von den Mitgliedern für weitere fünf Jahre ins Amt gewählt. Neuer Stellvertreter ist Peter Rockstroh. Er tritt die Nachfolge von Dieter Schmidt an, der sich künftig im Feuerwehrausschuss einbringt. Diskutiert wurde an diesem Abend auch über die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges (HLF 20).

Kleingera: Erweiterung des Feuerwehrdepots

Elsterbergs Bürgermeister Sandro Bauroth (FDP) zog die Möglichkeit der Sammelbeschaffung von Einsatzfahrzeugen in Erwägung. Diese versprechen erhöhte Fördersätze. Dennoch muss die Stadt für die Beschaffung einiges investieren. Aktuell sind für das Fahrzeug 500.000 Euro über zwei Jahre im Haushalt eingestellt. Der Eigenmittelanteil beträgt rund 200.000 Euro. Was die Sammelbeschaffungen der Wehren im Vogtland betrifft, bremste Jörg Pöcker die Erwartungen. "Es wird nicht jeder zum Zug kommen", räumte das Vorstandsmitglied vom Kreisfeuerwehrverband ein. Laut Bauroth steht das neue Fahrzeug frühestens zum Jahreswechsel zur Verfügung. Der Rathauschef sprach zudem über geplante Vorhaben. So soll die Entschlammung des Cunsdorfer Feuerwehrteiches ab April dieses Jahres in Angriff genommen werden.

In Kleingera ist die Erweiterung des Feuerwehrdepots geplant. Da stehe man aber noch ganz am Anfang. Mit Unterstützung der Stadt soll in diesem Jahr eine Sitzecke vor dem Elsterberger Feuerwehrgebäude realisiert werden. Dafür macht sich der Feuerwehrverein stark. Während der Versammlung wurde Kamerad Ludwig Otto für 50 Jahre ehrenamtlicher Dienst in der Feuerwehr geehrt. Vom sächsischen Innenministerium erhielt der 68-Jährige Elsterberger das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold sowie 500 Euro.