Was wird aus dem Solbrigplatz?

Reichenbach Zur nächsten Sitzung entscheidet der Stadtrat

was-wird-aus-dem-solbrigplatz
Abendstimmung auf dem Solbrigplatz. Foto Simone Zeh

Reichenbach. Bleibt es beim Solbrigplatz oder wird er zum Mattheuer-Platz? Zur nächsten Stadtratssitzung in Reichenbach am 7. Mai will sich der Stadtrat nochmals mit dem Thema beschäftigen und wohl einen Beschluss fassen. Das bestätigte Heike Keßler von der Stadtverwaltung.

Dem vorausgegangen war eine Befragung der Reichenbacher zur Umbenennung des Solbrigplatzes. Insgesamt 1.872 Stimmzettel waren eingegangen, wobei das Ergebnis eindeutig ausfiel. Gegen eine Umbenennung des Solbrigplatzes stimmten 1.541 (82,3 Prozent) der Einwohner. 328 Stimmen (17,5 Prozent) wurden für die Umbenennung des Platzes abgegeben. Bei drei Stimmzetteln (0,2 Prozent) war die Meinung nicht zu erkennen.

Umfrage als Meinungsbild

Abgefragt wurde auch die bevorzugte Namensvariante. Von den 328 Ja-Stimmen wurden 194 Stimmen für die Namensvariante Mattheuerplatz abgegeben, 89 für die Variante Wolfgang-Mattheuer-Platz und 28 für den Professor-Mattheuer-Platz. Die restlichen Stimmzettel enthielten keine Bezeichnung. Die Umfrage sollte der Meinungsbildung der Stadträte dienen, ein allgemeines Stimmungsbild abbilden und Entscheidungshilfe für die Beschlussfassung sein.

Außerdem gab es vorige Woche eine Informationsveranstaltung zu Mattheuer, seiner Plastik und zum Solbrigplatz. Denn von den unterschiedlichen Meinungen zur Namensgebung des Platzes ausgehend, wurden auch der Ankauf des "Jahrhundertschritt" und die zukünftige Platzgestaltung in Frage gestellt.