• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Weiße Elster zur Flusslandschaft des Jahres gewählt

Naturraum Blaues Band für sanften Tourismus

Auerbach. 

Auerbach. Die Weiße Elster ist vom Deutschen Angelfischerverband und den Naturfreunden Deutschland zur Flusslandschaft des Jahres gewählt worden. Darüber informierte der Tourismusverband Vogtland (TVV).

Die offizielle Proklamation - wenn sie denn angesichts der Corona-Krise überhaupt stattfindet - ist für den 21. März einen Tag vor dem Weltwassertag in Gera geplant. Mit der Auszeichnung, die alle zwei Jahre vergeben wird, soll laut TVV auf die Bedeutung der Flüsse in ihrer Gesamtheit aufmerksam gemacht werden.

Im Kampagnenzeitraum sind verschiedene Projekte geplant

So sollen im Einzugsgebiet des Flusses verstärkt Jungfische eingesetzt werden. Im Sinne des sanften Tourismus stehen zudem Ausweisungen von Wanderwegen in den Räumen Plauen, Gera und Zeitz im Fokus. Geplant sind Radtouren und geführte Wanderungen. In Vorbereitung ist eine Wanderausstellung rund um die Flussperlmuschel. Naturschützern ist es zu verdanken, dass einzelne Exemplare der Flussperlmuschel in den Nebenbächen der Weißen Elster bis heute überlebt haben. Durch Rückansiedlung und aktive Schutzmaßnahmen konnten sich die stark gefährdeten Bestände entlang der Zuflüsse erholen. Mit dem ausgebauten Elsterradweg und dem angeschlossenen Flussperlmuschel-Wanderweg im Oberlauf ist die Region durch ein "blaues Band" verbunden. In seinem Verlauf durchquert der 257 Kilometer lange Fluss mehrere Natur- und Landschaftsschutzgebiete. Er entspringt südöstlich der tschechischen Stadt As und mündet bei Halle in die Saale. Die Weiße Elster durchfließt Großstädte in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt und hat ein Einzugsgebiet von etwa 5.300 Quadratkilometern. Nach Angaben der Naturfreunde leben dort etwa 1,5 Millionen Menschen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!