Weihnachtsfeier für Bedürftige

Herzenssache Der vogtländische Mittelstand macht gemeinsame Sache

Blitzlichtgewitter wollten diese Vogtland-Promis nicht. Zum achten Mal haben vier Unternehmen aus dem Vogtland für 60 Bedürftige der Region eine Weihnachtsfeier organisiert. Mit ganz viel Eigeninitiative kümmerten sich die Firmen-Chefs auch diesmal höchstpersönlich. Injoy-Geschäftsführerin Nicole Fiedler: "Das ist ein Gemeinschaftswerk von World of Bowl, Edeka Kadelke sowie Injoy Falkenstein und Injoy Oelsnitz." Im Auerbacher Bowlingcenter wurden die Menschen, die sich solch einen Abend aus eigener Tasche nicht leisten können, von unter anderem von Injoy-Geschäftsführer Andreas Fiedler und vom neuen Falkensteiner Bürgermeister Marco Siegemund an der an der Essenausgabe bedient. Fotografiert werden durften die Bedürftigen nicht. Lediglich die Helfer wurden abgelichtet. Bowling spielen, eine Weihnachtsfeier mit Programm, ein Weihnachtsbraten - davon träumen jene Menschen, die an der Armutsgrenze leben. "Wir legen auch Wert auf eine kleine Andacht", geht es den Organisatoren um Nächstenliebe und das wunderbare Gefühl, zu helfen. Die beteiligten Geschäftsleute beauftragen jedes Jahr den "Brotkorb" in Falkenstein, genau die Menschen einzuladen, die kein so schönes Weihnachtsfest vor sich haben. Die vier Unternehmen und Bürgermeister Marco Siegemund sagen: "Einfach nur Geld bereitstellen oder anonym spenden, genau das möchten wir nicht. Im Gegenteil: Wir wollen dabei sein, selbst bedienen und so dafür sorgen, dass diese Menschen unsere Wärme erreicht." Und so zeigt der vogtländische Mittelstand einmal mehr, dass zwischen ausufernder, gieriger Konzern-Globalpolitik und bodenständigem Erfolg einige Welten liegen. kare