Welches Ei ist von welchem Huhn?

Veranstaltung Taubenmarkt in Mühltroff

Welches Ei ist von welchem Huhn? Foto: Simone Zeh

Mühltroff. Erst Hühner, Tauben und Kaninchen begutachten oder kaufen, dann Blasmusik genießen. Der Taubenmarkt in Mühltroff am heutigen Rosenmontag zieht nicht nur Geflügelzüchter an. Diese und Besucher kommen aus Hof und Zwickau, dem Thüringischen und natürlich aus dem gesamten Vogtland. Aus Reichenbach war Jochen Pürzel anzutreffen.

Er beteiligte sich am Quiz, welches der gastgebende Geflügelzüchterverein 1871 Mühltroff und Umgebung e.V. sich diesmal ausgedacht hatte. "Welche Eier sind von welchem Huhn?" Das wollte Ralf Schinnerling vom Verein wissen und suchte zwei Freiwillige. Auch Edgar Mothes aus Greiz riet mit. Jeweils in Sechserpackungen lagen die Eier in weiß, braun und grün über den Käfigen, in welchen sich Hühner verschiedener Rassen wie etwa Araucana, Vogtländer oder Italiener befanden. "Fast richtig", bescheinigte Schinnerling den beiden Ratenden.

Schwarz-weiße "Pinguineier

Einen Scherz hatten sich die Mühltroffer Geflügelzüchter auch erlaubt, mit sogenannten Pinguineiern, die es gar nicht gibt. Sie wurden einfach schwarz-weiß angemalt. "Natürlich sind die Eier außer Wertung", so Ralf Schinnerling. Als Belohnung durften sich die Quizteilnehmer, die sich ganz wacker schlugen, die gekochten Eier mitnehmen. Zusätzlich verteilte Bernd Freund vom Verein noch zahlreiche Eier an die Besucher, die sich diese, mit etwas Salz gewürzt, schmecken ließen.

Gründung am Rosenmontag 1871

In zwei Jahren feiert der Geflügelzüchterverein 1871 Mühltroff und Umgebung e.V. übrigens ein Jubiläum. 150 Jahre wird der Verein dann alt. "Wir planen im Januar 2021 eine Jubiläumsschau", blickte Carsten Weiß, der gestern den rockenden Geflügelverkäufer gab, voraus. Auch an eine Festveranstaltung denke man. Es war übrigens am Rosenmontag, als der Geflügelzüchterverein Mühltroff und Umgebung im Jahr 1871 gegründet wurde. "Es gibt wenige Züchtervereine, die so alt sind", sagte Ulrich Weiß. Deshalb halte man auch gerne an der Tradition des Taubenmarktes fest. Er selbst ist seit 48 Jahren im Verein und züchtet Hühner der südamerikanischen Rasse Araucana in den Saal. Die legen übrigens grüne Eier.