Wer soll den Bürgerpreis 2019 erhalten?

Auszeichnung Stadt Reichenbach nimmt Vorschläge entgegen

wer-soll-den-buergerpreis-2019-erhalten
Tierheimleiterin Adelheid Friedrich nahm die Ehrung 2018 entgegen. Foto: Simone Zeh

Reichenbach. Auch in diesem Jahr soll der Bürgerpreis der Stadt Reichenbach im Vogtland verliehen werden. Mit der Ehrung werden Menschen bedacht, die sich in besonderer Weise für das Gemeinwohl ehrenamtlich engagieren. Der Bürgerpreis besteht aus einer Urkunde und einem Geldpreis in Höhe von 250 Euro bei Einzelpersonen und 500 Euro bei Gemeinschaften (z.B. Verein). Und: Die Bürgerpreisträger tragen sich in das Goldene Buch der Stadt ein.

Vorschläge sind gefragt und können schriftlich mit einer kurzen Begründung versehen bis zum 29. März im Büro des Oberbürgermeisters eingereicht werden. Auch per E-Mail ist dies möglich(postler@reichenbach-vogtland.de).

Zahlreiche Vereine und Personen wurden geehrt

Den Bürgerpreis vergibt die Stadt Reichenbach seit dem Jahr 2002. Mit der Auszeichnung geehrt wurden unter anderem die Sportgemeinschaft Blau-Weiß Reichenbach, die FFW Reichenbach, die Blutspenderin Erika Schneider, die Vereinigung der Opfer des Stalinismus, der Sportkommentator Rainer Zimmermann, Johannes Grimm vom Kleintierzüchterverein Schneidenbach und die Mitschüler der von der Ausweisung bedrohten Ka Wei Lee für ihren Einsatz für ihr Bleiberecht.

Der Bürgerpreis ging auch an Dr. Rudolf Rohrmeier für seine Forschungen um den Reichenbacher Komponisten Professor Alban Förster, an die Redaktion der Chronik "Zur Geschichte der Stadt Reichenbach", an die Bürgerinitiative zur Erhaltung des Hochschulstandortes Reichenbach und die Helfergruppen der Ortsgruppen 14 & 17 der Volkssolidarität Reichenbach, den Verein Be Human sowie Annemarie Schramm vom Verein Leuchtturm geehrt. Dem Tierschutzverein Reichenbach und Umgebung und dem Tierheim Limbach war 2018 der Bürgerpreis verliehen worden.