Wer soll die Bürgerbusse fahren?

Verkehr Lengenfeld setzt auf Ehrenamtliche

wer-soll-die-buergerbusse-fahren
Bürgerbus-Fahrer Josef Bien kommt am Lengenfelder Bahnhof mit Fahrgästen ins Gespräch.Foto: Thomas Voigt

Lengenfeld/Auerbach. Josef Bien ist einer von insgesamt vier ehrenamtlichen Bürgerbus-Fahrern, die in Lengenfeld im Einsatz sind. Früher arbeitete der 67-Jährige beim Plauener Bushersteller Neoplan. "Das Fahren macht mir einfach Spaß." Ein bis zweimal in der Woche tritt der Auerbacher seinen fünfstündigen Dienst an. Pro Schicht erhält der Rentner eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro.

Aktuell wird die Schleife durch die Stadt mit Möglichkeiten zur Anbindung in die Umgebung Montag, Dienstag und Donnerstag gefahren. Wer den Rufbus (Tel. 03744 19449) nutzen möchte, muss spätestens eine Stunde vor der im Fahrplan genannten Abfahrtszeit seinen Wunsch anmelden. Angefahren wird unter anderem Irfersgrün, Waldkirchen, Weißensand und Plohn.

Anfang März startete das Projekt

Die erste Bilanz fiel aus Sicht des Fahrers durchwachsen aus. Bisher hätten vor allem ältere Menschen - darunter auch Rollstuhlfahrer - das Angebot genutzt. "Es könnten aber ruhig noch mehr Fahrgäste sein." Das wünscht sich auch sein Lengenfelder Kollege Wolfgang Wunderlich. "Es ist angerichtet." Bevor er in den Ruhestand versetzt wurde, war der 63-Jährige pausenlos als LKW-Fahrer auf den Straßen unterwegs.

Ziel sei es, die Bürgerbuslinie die gesamte Woche - außer an den Wochenenden - zu bedienen. Dazu braucht es aber auch noch mehr ehrenamtliche Fahrer. Die Qualifizierung ist für die Anwärter kostenlos. Interessenten könnten sich jederzeit beim Verkehrsverbund Vogtland (Tel. 03744 83020) melden.

Bürgerbusse fahren seit wenigen Wochen auch in Adorf und Bad Elster. Weitere Informationen gibt es unter www.vogtlandauskunft.de.