Wer soll diesen HCE schlagen?

Handball Einheit setzt mit 22:0 Punkten Meilenstein in Vereinsgeschichte

Das hat Silvio Fuchs noch nicht erlebt. Der Trainer muss seinem ganzen Umfeld ständig auf die Füße treten. Die komplette Sachsenliga hat dem HC Einheit Plauen jetzt schon zum Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga gratuliert. "Und genau das ist die große Gefahr", sagt Silvio Fuchs. Das Problem: Nach elf Spielen mit elf Siegen und zuletzt sagenhaften 44 Heimspiel-Toren gegen Neudorf/Döbeln ist der "Fuchser" in Erklärungsnot geraten. Denn auf die Frage "Wer soll diesen HC Einheit schlagen?", antwortet der Plauener Coach ja selbst: "Ich hoffe keiner." Langweilig wird die Rückrunde nach seiner Meinung trotz des Fünf-Punkte-Vorsprungs nicht. Zumindest für kommenden Monat dürfte seine Prognose noch gelten. Es geht gegen Riesa (H/5. Januar), Görlitz (A/13. Januar), Kamenz (A/20. Januar) und Verfolger Zwickau (H/26. Januar). Fuchs meint: "Wir können sicher sein, dass sowohl Zwickau als auch Leipzig/Delitzsch insgeheim noch auf Ausrutscher hoffen."Im letzten Heimspiel des Jahres erlebten die 489 Zuschauer zuletzt einige Fehltritte gegen Neudorf/Döbeln. Der Spitzenreiter lag 7:10 hinten und glich gegen den Drittletzten der Tabelle erst mit dem 15:15 (19.) aus. Das muntere Scheibenschießen (44:35) fand vor allem deshalb seine Fortsetzung, weil Enrico Fuchs und Steffen Schüller immer wieder daneben langten. Die Plauener Torleute kassierten erstmals in dieser Saison mehr als 30 Gegentreffer: "Ich habe die ganze Zeit nicht richtig ins Spiel gefunden", räumte Enrico Fuchs selbstkritisch ein. Die bis dato beste Abwehr der Liga rangiert nun wieder mit der Konkurrenz auf Augenhöhe. Aber was sagt das schon bei fünf Punkten Vorsprung...