Wer wird neuer Wehrleiter in Pausa?

Feuerwehr Zur Sicherheit der Bürger ehrenamtlich im Dienst

Pausa. 

Pausa. Die Pausaer Freiwillige Feuerwehr sieht sich gut aufgestellt. Die Jugendfeuerwehr kann sich sehen lassen. Und auf einen neues Tanklöschfahrzeug wird hingearbeitet. Ein Problem gibt es dennoch: Keiner will sich den Hut aufsetzen und neuer Wehrleiter werden. Insgesamt 85 Mitglieder zählt die Freiwillige Feuerwehr Pausa. Davon sind 47 in der Einsatzgruppe, die Jugendwehr hat 19 und die Altersabteilung ebenfalls 19 Mitglieder. Und die FFw Pausa hat einen Leiter, der schon viele Jahre das Amt ehrenamtlich ausführt.

Wer wird der neue Wehrleiter?

Jetzt wird ein neuer Kopf gesucht, doch das gestaltet sich offenbar nicht so einfach. "Seit drei Jahren weise ich darauf hin, dass wir einen neuen Wehrleiter brauchen", sagt FFw-Chef Wolfgang Rauh. "Bisher haben wir keinen Nachfolger gefunden. Ich bin auch gerne bereit, ihm zur Seite zu stehen." Warum er aufhören will? "Aus Altersgründen." Jetzt müsse jemand Jüngeres ran. Seit 2001 ist Wolfgang Rauh der Kopf der Pausaer Wehr. Und seit 51 Jahren ist er Mitglied in der FFw. Dass Wolfgang Rauh viel mehr tue als es ein Ehrenamt vorsieht", betonte Jonny Ansorge, Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, schon mehrfach und nun zur Jahreshauptversammlung der FFw Pausa im Gerätehaus erneut.

Und: "Es ist wichtig, dass auch die Politik die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr schätzt." In Pausa sei das der Fall. So saßen auch einige Stadträte zwischen den FFw-Mitgliedern, um mehr über deren Arbeit zu erfahren. Immerhin hatte die FFw Pausa voriges Jahr 30 Einsätze und 405 Einsatzstunden. "Die Ausbildungszeit betrug mehr als 3000 Stunden, dazu kommen 1400 Stunden für Wartung und Pflege rund ums Gerätehaus", nannte Rauh die Zahlen.